Nicht nur medizinische Themen

Hausärzte feierten den diesjährigen Tag des Hausarztes” in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2586

Die Schauspielerin Gabriela Neagu erfreute die Teilnehmer mit Liedern von Maria Tănase und Edith Piaf, aber auch die Konferenzpräsidentin Dr. Loredana Piloff (sitzend) und Dr. Dina Mergeani (ebenfalls sitzend), der im März neu gewählte Präsident der Nationalen Gesellschaft für Hausmedizin.                                       
Foto: Ruxandra STĂNESCU

Mehr als 450 Hausärzte aus Rumänien und der Republik Moldova haben vom 4. bis 7. Juli an der Landeskonferenz Der Tag des Hausarztesin Hermannstadt teilgenommen. Über die Familie der Hausärzte gibt es viel zu erzählen”,erklärte Dr. Loredana Piloff, die Präsidentin und Hauptorganisatorin der Konferenz bei der Eröffnung, für die Ärzte folgten drei vollbepackte Tage mit Symposien, Konferenzen und Diskussionsrunden. Das Hauptthema war „Hausmedizin – ein holistischer und patientenzentrierter Ansatz”.Weiterlesen

„Die Teufelsschlucht bleibt gesperrt”

Jahresbilanz des Hermannstädter Bergrettungsdienstes Salvamont

Ausgabe Nr. 2567

Mitglieder des Bergrettungsdienstes Salvamont bei einer „Trockenübung“.
Foto: Salvamont

270 Personen haben im Vorjahr Hilfe vom Hermannstädter Bergrettungsdienst erhalten, erklärte Salvamont-Chef Adrian David in einer Pressekonferenz. Die Anzahl der Personen, die Hilfe gebraucht haben, ist um acht Prozent gestiegen im Vergleich zu 2016, denn allgemein ist die Anzahl der Touristen gestiegen, insbesondere auf den Skipisten im Cindrel-Gebirge.Weiterlesen

„Wir bieten so gut wie alles an“

Der Veterinärarzt Dr. Nicolae Coldea hat eine neue Klinik eröffnet

Ausgabe Nr. 2554

 

Die Assistentin Alexandra Bârlea, Dr. Nicolae Coldea und Dr. Smaranda Adnana (v. l. n. r.) im Untersuchungssaal. Foto: Mugur FRĂȚlLĂ

Der Veterinärarzt Dr. Nicolae Coldea hat am 11. Oktober eine neue Veterinärklinik in der Str. Tudor Arghezi Nr. 1C eröffnet, die besser geeignet ist „für das, was wir anbieten”. Dabei waren u. a. Dr. Ioan Penţea vom Hermannstädter Veterinäramt, HZ-Chefredakteurin Beatrice Ungar seitens des Kreisrates und mehrere Vertreter des Vereins für Blinde und Sehbehinderte samt dem schwarzen Labradorhund Phantom, denn für die Begleithunde bietet Dr. Coldea kostenlose medizinische Assistenz. Weiterlesen

„Intelligente und integrierte Hilfe”

Die Organisation Salvaţi copiii spendete eine Reanimationseinheit für Säuglinge
Ausgabe Nr. 2512
3-kind

Die Organisation Salvaţi Copiii (Save the Children Romania) hat der Hermannstädter Geburtenklinik eine Reanimationseinheit für Säuglinge im Wert von 17.000 Euro geschenkt. Insbesondere Frühchen können bei Notfall einfacher und effizienter wiederbelebt werden. In Hermannstadt liegt die Säuglingsterblichkeit im ersten Lebensjahr bei 4,4 pro Tausend Neugeborene, über dem Europäischen Durchschnitt, der bei 4 pro Tausend Neugeborene liegt. Im Durchschnitt liegt die Kindersterblichkeit in Rumänien bei 8 pro Tausend Neugeborene, das Land belegt den ersten Platz in der EU in diesem Bereich.

Weiterlesen

NextCardio-Projekt

EU zahlt für Zentrum für Herzmedizin-Forschung
Ausgabe Nr. 2505
4-costache

NextCardio – Durch elektronische Datenverarbeitung letzter Generation unterstützte Assistenz in der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist der Titel des neuesten Projektes, das die Lucian Blaga-Universität im Laufe der nächsten 36 Monate in Hermannstadt umsetzen will. Rund 8,85 Millionen Lei sollen ins Projekt investiert werden, davon kommen 8,40 Millionen Lei vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung durch das Operationelle Programm Kompetitivität in der Förderperiode 2014 – 2020.Weiterlesen

Digitale Radiografie für Haustiere

2488

 

 

coldea

Digitale Radiografie bei Dr. Nicolae Coldea: Das erste System für digitale diagnostische Bildgebung (Vita Flex-System) im Kreis Hermannstadt und auch einigen Nachbarkreisen besitzt seit wenigen Tagen der Veterinärarzt und führt auch gerne vor, was es alles machen kann. Die Radiografie wird wie üblich gemacht, jedoch wird kein Film entwickelt, sondern das Bild erhält man in zwei Minuten in digitaler Form. Das hat sehr viele Vorteile, wie Dr. Coldea erklärt, denn man hat in kürzester Zeit scharfe, klare Bilder für eine genauere Diagnose. Die Bilder kann man speichern oder auch per Internet schicken und Telemedizin betreiben. Für den Arzt ist es auch einfacher, denn das Bild kann vergrößert werden, man kann auch die Grautöne und die Kontraste ändern, so dass verschiedene Organe unterschiedlich zum Vorschein kommen, man kann alles genau abmessen. Auch die Umwelt ist dabei weniger belastet, weil die Chemikalien für die Entwicklung des Films ausfallen. Sehr wichtig ist, dass das Tier weniger bestrahlt wird, wenn man sich an die Regeln hält. Tatsächlich gibt es aber eine Falle, warnt der Arzt: Weil man das Bild so schnell und einfach erhalten kann, könnte es den Ärzten sehr leicht fallen, das Tier öfter als unbedingt nötig zu durchleuchten.   Foto: Ruxandra STĂNESCU