„Was sind schon 100 Jahre?“

2595

Streiflichter vom 28. Sachsentreffen am 22. September in Mediasch

Zwei Mitglieder einer Tanzgruppe freuen sich über das wunderschöne Wetter.                                      Foto: Claudiu POPA

Bei der Jubiläumsauflage des vom Siebenbürgenforums veranstalteten Sachsentreffens, die am 19. September 2015 in Mediasch unter dem Motto „Schule – gestern, heute, morgen“ stattgefunden hatte, sagte der damalige Bundestagsabgeordnete Dr. Bernd Fabritius, das Sachsentreffen sei die beste Gelegenheit zu zeigen, „dass wir eine Gemeinschaft sind“ und schwärmte  davon, man könne durchaus 25 Jahre seit dem Beginn einer „sächsischen Wiedervereinigung“ feiern. Das 28. Sachsentreffen, das am vergangenen Samstag erneut in Mediasch stattgefunden hat, stand unter dem Motto „100 Jahre in Rumänien“ und Dr. Fabritius war in seinem neuen Amt als Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten dabei. 

Weiterlesen

Pfingsten

Ausgabe Nr. 2578

Diese Pfingstrosen blühten schon lange vor dem Pfingstfest, das die evangelischen und katholischen Christen am Sonntag, dem 20. Mai, und die orthodoxen Christen am 27. Mai feiern. Es handelt sich um ein „Coral Charm“ genanntes Hybrid von Paeonia lactifora und Paeonia peregrina „Otto Froebel“, dessen Blüte halbgefüllt ist. Diese Pfingstrosen-Art ist selten in Rumänien. Man findet sie z. B. auf dem „Flandernhof“ genannten Anwesen in Thalheim/Daia, wo dieses Foto entstanden ist. Lesen Sie mehr zu dem „Flandernhof“ auf Seite 5.                          Foto: Beatrice UNGAR

 

„Wir feiern ein Fest, das uralt ist“

Traditionelle Tänze und Lieder beim 28. Maifest auf dem Huetplatz

Ausgabe Nr. 2577

Den Umzug und den Aufmarsch der Tanzgruppen (hier auf dem Großen Ring) führten die Mitglieder der siebenbürgisch-sächsischen Volkstanzgruppe des Hermannstädter Jugendforums an, mit dabei war der DFDH-Vorsitzende Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter in Tracht (Bildmitte). Foto: Fred NUSS

Das Maifest wurde nach über 50-jähriger Pause 1991 von dem Demokratischen Forum der Deutschen in Hermannstadt wieder aufgenommen. Es ist ein festlicher Brauch, welcher regelmäßig im Monat Mai stattfinden. Entweder am 1. Mai oder am ersten Maiwochenende. In Hermannstadt führen die Schüler der deutschen Schulen auf dem Großen Ring den Trachten-Umzug vor und ziehen dann mit den Zuschauern bei Blasmusik in den Jungen Wald. Dort führen sie auf einer Bühne Lieder und Tänze auf. Dies war dieses Jahr etwas anders.

Weiterlesen

Maisingen auf der Michelsberger Burg

Ausgabe Nr. 2576

Beim traditionellen Maisingen, das die evangelische Kirchengemeinde jeweils am 1. Mai auf der Michelsberger Burg veranstaltet, gaben die Gitarren- und die Singgruppe der Gustav Gündisch-Schule den Ton an.

Foto: Beatrice UNGAR

 

„Es wird einem in die Wiege gelegt“

Zweites Urzelnlaufen in Großschenk nach der Wiederaufnahme

Ausgabe Nr. 2567

Das Narrengericht.
Foto: Werner FINK

„Lieber einmal mit eigenen Augen sehen, als hundertmal davon gehört zu haben“, meinte der Deutsche Botschafter Cord Meier-Klodt, der gemeinsam mit seiner Gattin Gladys die Einladung angenommen hatte und bei dem Urzelnlauf in Großschenk dabei war. So war es, den Urzelnlauf muss man selber miterlebt haben. Am Samstagmorgen, den 10. Februar, knallten in Großschenk wieder die Peitschen und bimmelten wieder die großen Kuhglocken. Von dem Haus der Familie Gottschling ging der Urzelnumzug los. Vor dem Rathaus machte der Zug halt und im Rahmen des Narrengerichtes wurden die Leute, die im Laufe des vergangenen Jahres eine „Dummheit” begangen hatten, „ausgesungen”.Weiterlesen

Gute Laune im Turnsaal

Streiflichter vom Faschingstreiben in Fogarasch

Ausgabe Nr. 2566

Das bekannte Lied „Wahre Freundschaft“ sang Pfarrer Johannes Klein mit Frau Anna Cheregi im Duett.                                  
Foto: Beatrice UNGAR

Die Fogarascher verstehen es, Fasching zu feiern. Davon konnten wir uns am Sonntagnachmittag überzeugen. In den Turnsaal der ehemaligen deutschen Schule, die vor nicht langer Zeit an die evangelische Kirchengemeinde rückerstattet worden ist, trudelten pünktlich um 16 Uhr nach und nach die Gäste ein. Der von dem Ortsforum und der evangelischen Kirchengemeinde veranstaltete Fasching stand unter dem Zeichen des Wilden Westens“.Weiterlesen

Ein echter Lichtblick

Zum elften Mal nach 1990 sorgten die Urzeln in Agnetheln für Aufsehen

Ausgabe Nr. 2564

Mehr als 240 Urzeln aller Altersklassen sorgten am Sonntag für Aufsehen in Agnetheln. Unser Bild: Gruppenbild vor dem Start zur Parade.                        
Foto: Beatrice UNGAR

Wenn auf den Straßen des Harbachstädtschens Agnetheln ohrenbetäubendes Peitschengeknall und Kuhglockengebimmel ertönt, von überall der Duft frisch gebackener leckerer Krapfen einem in die Nase steigt – und die Außentemperaturen gehörig unter null Grad sinken – sind die Urzeln wieder unterwegs. So war es auch am vergangenen Sonntag.Weiterlesen