Selbstläufer für historisch Interessierte

Ausgabe Nr. 2578

Historische Reportagen von Rosi Gräfin Waldeck neu ins Deutsche übersetzt

 

R. G. Waldeck: Athénée Palace. Hitlers „Neue Ordnung“ kommt nach Rumänien. Mit einem Nachwort des amerikanischen Diplomaten, Historikers und versierten Rumänien Kenners Ernest H. Latham, Jr. Aus dem Amerikanischen von Dagmar Dusil und Dr. Gerlinde Roth. Pop Verlag Ludwigsburg 2018, 472 Seiten, ISBN: 978-3-86356-218-2.

 

Rosi Gräfin Waldeck, geboren 1898 in Mannheim, starb 1982 einsam und vergessen in den USA. Obwohl die Journalistin einige Jahrzehnte zuvor unstrittig zu den schillerndsten Erscheinungen ihrer Zeit gehörte. Sie legte am Anfang ihrer farbenfrohen Biografie das Abitur ab, eine Seltenheit für eine Frau von damals, studierte später Kunstgeschichte, liebte gern ältere Männer und heiratete öfters. Zunächst den Gynäkologen Ernst Gräfenberg, nach ihm ist der „G-Punkt“ benannt. Als zielstrebige junge Frau ging sie später eine Beziehung mit dem verwitweten Franz Ullstein ein. Eine Liaison, welche am ausgeprägten Standesdünkel der Verlagsfamilie knallhart scheiterte. Ihr blieb als Erbmasse immerhin eine fürstliche Abfindung. Später ehelichte die Jüdin, welche zum Katholizismus konvertierte, in Amerika den ungarischen Grafen Armin von Waldeck.Weiterlesen

„Wir feiern ein Fest, das uralt ist“

Traditionelle Tänze und Lieder beim 28. Maifest auf dem Huetplatz

Ausgabe Nr. 2577

Den Umzug und den Aufmarsch der Tanzgruppen (hier auf dem Großen Ring) führten die Mitglieder der siebenbürgisch-sächsischen Volkstanzgruppe des Hermannstädter Jugendforums an, mit dabei war der DFDH-Vorsitzende Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter in Tracht (Bildmitte). Foto: Fred NUSS

Das Maifest wurde nach über 50-jähriger Pause 1991 von dem Demokratischen Forum der Deutschen in Hermannstadt wieder aufgenommen. Es ist ein festlicher Brauch, welcher regelmäßig im Monat Mai stattfinden. Entweder am 1. Mai oder am ersten Maiwochenende. In Hermannstadt führen die Schüler der deutschen Schulen auf dem Großen Ring den Trachten-Umzug vor und ziehen dann mit den Zuschauern bei Blasmusik in den Jungen Wald. Dort führen sie auf einer Bühne Lieder und Tänze auf. Dies war dieses Jahr etwas anders.

Weiterlesen

Eine persönliche Note

Osterpäckchen-Aktion des DLRG Neuhof e. V.

Ausgabe Nr. 2577

Bei der Übergabe der Rucksäckchen wurde jedes Kind namentlich aufgerufen und es war offensichtlich, dass sich die Helfer sogar mehr freuten als die Kinder oder zumindest genauso sehr. Foto: DLRG Neuhof

Die von der Ortsgruppe Neuhof e.V. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft initiierte Osterpäckchen-Aktion für das Kinderheim in Orlat wurde erfolgreich abgeschlossen, als am 23. April d. J. eine Delegation die Päckchen persönlich an die rund 100 Kinder in Orlat übergab.

 Weiterlesen

Das Forum 2030 im Blick

„Hermannstädter Gespräche“ zur Zukunft des DFDR

 Ausgabe Nr. 2575

Michael Mundt, Nathalie Höniges, Benjamin Józsa, Dr. Paul-Jürgen Porr, Monika Hay und Winfried Ziegler (v. l. n. r.).   
Foto: Aurelia BRECHT

Letzte Woche Dienstag fand eine weitere Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Hermannstädter Gespräche“ statt, die von dem DFDR-Geschäftsführer Benjamin Józsa moderiert wurde. Zur Diskussion stand der Entwurf des Strategiepapiers Forum 2030″, für die Bereiche Politik, Schule, Jugend, Kultur und Medien.  Weiterlesen

Glitzertattoos, Dichtung und Holzhammer

Gelungenes drittes Treffen der jungen Siebenbürger in Freck/Avrig

Ausgabe Nr. 2571

Andrea Rost begrüßt die Gäste (im Hintergrund zwei vom Trio Saxones: Dechant Dietrich Galter und Pfarrer Alfred Dahinten.
Foto: Michael MUNDT

Auch dieses Jahr fand das Treffen der jungen Siebenbürger statt. In der Orangerie der ehemaligen Brukenthalschen Sommeresidenz trafen sich Jung und Alt, um zusammen zu feiern, neue Bekanntschaften zu schließen und den Tag miteinander zu verbringen. Organisiert wurde die Veranstaltung von dem „Deutschen Jugendverein Siebenbürgen“ und dem Siebenbürgenforum.Weiterlesen

Das ist mein Traumberuf

Wie ich vom 11. Gebot zur Hermannstädter Zeitung gekommen bin

Ausgabe Nr. 2567

Die erste Ausgabe des „Schülerblatts des Lehrerseminars Hermannstadt“: „Das 11. Gebot. Du sollst Lehrer werden!“ im Jahr 1994.

„Wie kamst du eigentlich zur HZ?“, fragte mich neulich eine Bekannte, nachdem ich ihr erzählt hatte, dass die Hermannstädter Zeitung am 25. Februar ein halbes Jahrhundert alt wird. „Eigentlich sollte ich Lehrerin werden“, antwortete ich ernster als ich hatte klingen wollen. Jedenfalls war dieses das Motto der Schülerzeitung Das 11. Gebot, die in den 1990-er Jahren am Pädagogischen Lyzeum „Andrei Șaguna“ in Hermannstadt herausgegeben wurde, und in der ich die Chance hatte, regelmäßig Beiträge zu veröffentlichen. Nach dem Schulabschluss merkte ich bald, dass der Lehrerberuf nicht das Richtige für mich war. Weiterlesen

„Die Leute haben sich zertanzt”

26. Marienball des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2566

Sie gehören schon seit vielen Jahren zu einem Fixpunkt im Programm des Marienballs: Die Sängerinnen und Sänger der Silberfäden-Singgruppe des DFDH, dirigiert von Mariana Neamțu (links).
Foto: Fred NUSS

Tanzen und springen, singen und klingen… Dafür ist auch der Marienball da, den das Demokratische Forum der Deutschen in Hermannstadt nun schon zum zweiten Mal im Gemeindesaal in Neppendorf in gediegener Atmosphäre veranstaltet hat. Eine Woche nach dem Stichtag allerdings. 1993 hatte am 7. Februar der erste Marienball im Spiegelsaal des Forums stattgefunden, zum Tanz spielte die Neppendorfer Blaskapelle unter der Leitung von Heinz Galter auf. 25 Jahre danach fand am Samstag nun der 26. Marienball statt.Weiterlesen

2018: „Jahr der evangelischen Freiheit“

Bischof Reinhart Guib lud zum traditionellen Neujahrsempfang ein

Ausgabe Nr. 2561

Bischof Reinhart Guib (stehend) begrüßt die Gäste im Festsaal des Bischofspalais, in dessen Mitte zwei Körbe mit Äpfeln auf die Aktion „12 Apfelbäumchen für ein klares Wort“ hinwiesen. Die beiden letzten Apfelbäumchen sollen im April in Basel bzw. in Hermannstadt gepflanzt werden                               Foto: Fred NUSS

Mit dem Thema „Evangelische Freiheit“ im Jahr 2018 nehme die Leitung der Evangelischen Kirche A. B. (EKR) in Rumänien ein Thema der Reformation auf, „das in der heutigen politischen und gesellschaftlichen Situation in Rumänien wie in Euopa vermehr und verstärkt Gestalt annehmen kann, ja erforderlich ist. Dies Thema geht zurück auf eine der wichtigsten Schriften des Reformators Martin Luther: ‚Von der Freiheit eines Christenmenschen‘, 1520 herausgegeben.“ Diese Worte schreibt Bischof Reinhart Guib in seinem Geleitwort zu dem Kalender der EKR für das Jahr 2018, den alle Gäste des Neujahrsempfangs, der am Dienstag im Bischofspalais stattgefunden hat, als Geschenk mitnehmen durften.Weiterlesen

Adventlich, stimmungsvoll, besinnlich

Reschitzaer deutsche Kulturgruppen zu Gast in Neppendorf

Ausgabe Nr. 2558

Die zuletzt in Reschitza gegründete Musikgruppe, das Duo Intermezzo: Marianne Chirilovici (links) und Lucian Luca.   Foto: Beatrice UNGAR

Der am 19. November 1987 gegründete Kultur- und Erwachsenenbildungsverein Deutsche Vortragsreihe Reschitza“ hat vor kurzem sein 30. Jubiläum mit einer großangelegten Festveranstaltung gefeiert. Eine kleine aber feine Kostprobe des deutschen Kulturlebens in Reschitza konnten am Samstag die Hermannstädter, Neppendorfer, Großauer und ihre Gäste in dem Festsaal der Evangelischen Akademie Siebenbürgen erleben.Weiterlesen