„Die Leute haben sich zertanzt”

26. Marienball des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2566

Sie gehören schon seit vielen Jahren zu einem Fixpunkt im Programm des Marienballs: Die Sängerinnen und Sänger der Silberfäden-Singgruppe des DFDH, dirigiert von Mariana Neamțu (links).
Foto: Fred NUSS

Tanzen und springen, singen und klingen… Dafür ist auch der Marienball da, den das Demokratische Forum der Deutschen in Hermannstadt nun schon zum zweiten Mal im Gemeindesaal in Neppendorf in gediegener Atmosphäre veranstaltet hat. Eine Woche nach dem Stichtag allerdings. 1993 hatte am 7. Februar der erste Marienball im Spiegelsaal des Forums stattgefunden, zum Tanz spielte die Neppendorfer Blaskapelle unter der Leitung von Heinz Galter auf. 25 Jahre danach fand am Samstag nun der 26. Marienball statt.Weiterlesen

2018: „Jahr der evangelischen Freiheit“

Bischof Reinhart Guib lud zum traditionellen Neujahrsempfang ein

Ausgabe Nr. 2561

Bischof Reinhart Guib (stehend) begrüßt die Gäste im Festsaal des Bischofspalais, in dessen Mitte zwei Körbe mit Äpfeln auf die Aktion „12 Apfelbäumchen für ein klares Wort“ hinwiesen. Die beiden letzten Apfelbäumchen sollen im April in Basel bzw. in Hermannstadt gepflanzt werden                               Foto: Fred NUSS

Mit dem Thema „Evangelische Freiheit“ im Jahr 2018 nehme die Leitung der Evangelischen Kirche A. B. (EKR) in Rumänien ein Thema der Reformation auf, „das in der heutigen politischen und gesellschaftlichen Situation in Rumänien wie in Euopa vermehr und verstärkt Gestalt annehmen kann, ja erforderlich ist. Dies Thema geht zurück auf eine der wichtigsten Schriften des Reformators Martin Luther: ‚Von der Freiheit eines Christenmenschen‘, 1520 herausgegeben.“ Diese Worte schreibt Bischof Reinhart Guib in seinem Geleitwort zu dem Kalender der EKR für das Jahr 2018, den alle Gäste des Neujahrsempfangs, der am Dienstag im Bischofspalais stattgefunden hat, als Geschenk mitnehmen durften.Weiterlesen

Adventlich, stimmungsvoll, besinnlich

Reschitzaer deutsche Kulturgruppen zu Gast in Neppendorf

Ausgabe Nr. 2558

Die zuletzt in Reschitza gegründete Musikgruppe, das Duo Intermezzo: Marianne Chirilovici (links) und Lucian Luca.   Foto: Beatrice UNGAR

Der am 19. November 1987 gegründete Kultur- und Erwachsenenbildungsverein Deutsche Vortragsreihe Reschitza“ hat vor kurzem sein 30. Jubiläum mit einer großangelegten Festveranstaltung gefeiert. Eine kleine aber feine Kostprobe des deutschen Kulturlebens in Reschitza konnten am Samstag die Hermannstädter, Neppendorfer, Großauer und ihre Gäste in dem Festsaal der Evangelischen Akademie Siebenbürgen erleben.Weiterlesen

Alle Jahre wieder…

Der Weihnachtsmarkt ist am Großen Ring bis zum 3. Januar geöffnet

Ausgabe Nr. 2556

Alle Jahre wieder… wird der Weihnachtsmarkt in Hermannstadt eröffnet. Er scheint dieses Jahr noch prachtvoller und größer zu sein, als in den Jahren davor. Der Weihnachtsmarkt ist täglich zwischen 10 und 22 Uhr geöffnet und kann bis zum 3. Januar 2018 besucht werden.                      Foto: Cynthia PINTER

Er duftet nach Zimt und Nelken und wärmt beim Trinken die Hände: Der Glühwein ist ein Muss auf dem Hermannstädter Weihnachtsmarkt, genauso wie die gebrannten Mandeln und – heuer wieder in Mode – Kartoffelchips am Stiel. Seit dem 17. November gibt es wieder einen Weihnachtsmarkt auf dem Großen Ring. Insgesamt 100 Verkaufsstände locken Hermannstädter und Touristen aus aller Herren Länder mit Ware für jeden Geschmack, rund um das Thema Weihnachten. Weiterlesen

„Ein Festival mit gehobenem Niveau“

  1. Ars Hungarica fand in Hermannstadt statt

Ausgabe Nr. 2555

 

Die Sängerin Palya Bea begeisterte die Zuschauer mit ihrem einzigartigen Stil. Foto: Werner FINK

Die 12. Auflage des Ars Hungarica Festivals fand vergangene Woche in Hermannstadt statt, wobei das reiche Kulturprogramm erneut für jedes Alter und jeden Geschmack acht Tage lang insgesamt 35 interessante Veranstaltungen beinhaltete. Einige Höhepunkte des Festivals waren u.a. die Konzerte der ungarischen Sängerin Palya Bea, von Koszorus Krisztina oder das Konzert von Falusi Mariann und Sárik Péter, das Tanzhaus und der Ball im Spiegelsaal. Eröffnet wurde das Festival mit der Vorstellung des deutsch-rumänischen Buches „Hermannstadt – meine Liebe/Sibiu – dragostea mea“, Übersetzungen eines Teils des Buches „Vissza néztem félutamból“ des ungarischen Bildhauers Borsos Miklós.Weiterlesen

Erster evangelischer Kirchentag im Banat

Höhepunkte des Projekts „500 Jahre Reformation“ im Banater Bergland

Ausgabe Nr. 2552

Umzug der TrachtenträgerInnen beim „23. Reschitzaer Deutsche Trachtenfest” vor dem Hintergrund des früheren Hüttenwerks.

Die von dem Verein Deutsche Vortragsreihe Reschitza, der am 14. November d. J. sein 30. Jubiläum feiert, veranstaltete diesjährige Deutsche Kulturdekade stand unter dem Zeichen des Reformationsjubiläums. Im „Frédéric Ozanam“-Sozialzentrum der Vinzenzgemeinschaft Reschitza versammelten sich am 14. Oktober bereits ab 10 Uhr die geistlichen Gäste der großen Feier zu 500 Jahren seit dem Beginn der Reformation und des Ersten Evangelischen Kirchentags im Banat, während im Hof und um die Evangelische Kirche A. B sich die Gläubigen verschiedener Konfessionen aus dem gesamten Banat zu versammeln begannen. Hier bot zum Auftakt die eigens aus Bistritz angereiste Blaskapelle „Harmonie“ ein Promenadenkonzert. Um 10.50 Uhr begann unter Glockengeläut der Umzug der Geistlichen vom „Frédéric Ozanam“-Sozialzentrum zur evangelischen Kirche A. B. .Weiterlesen

Aven Amentza heißt „Kommt mit!“

2. Auflage des einzigen Roma-Poesiefestivals in Rumänien

Ausgabe Nr. 2551

Auf der Bühne auf dem Großen Ring begeisterte am Samstag das Ensemble Phenjoripe.                       Foto: Ruxandra STĂNESCU

Die zweite Auflage des Internationalen Poesiefestivals der Roma Romaii Poesia hat vergangene Woche in Hermannstadt stattgefunden. Eingeladen waren Roma-Dichter aus aller Welt, die hier gemeinsam gearbeitet, gefeiert und vorgelesen haben. Den Höhepunkt des Festivals stellte am Samstag eine bunte Darbietung auf dem Großen Ring dar, bei der die Autorinnen und Autoren ihre Gedichte vorgetragen haben, aber auch Musiker und Tänzer aufgetreten sind.Weiterlesen

Bildung ist der Schlüssel

Ein Besuch bei Romano Kher, dem nationalen Roma-Kulturzentrum in Bukarest

Ausgabe Nr. 2549

 

Das Team von Romano Kher (v. l. n. r.): Nicușor Dumitru, Nora Costache, Mădălin Voicu Jr., Crina Morteanu, Carmen Marcu und Corina Păun.

Wo sich einst das Büro der Diktatorengemahlin Elena Ceauşescu befand, sitzen heute Verwaltung und Ämter. Über Schatten der Vergangenheit und das heldenhafte Bemühen, Vorurteilen und Xenophobie mit Bildung die Stirn zu bieten: Das nationale Roma-Kulturzentrum Romano Kher nimmt im neunten Stock des Gebäudes einen langen Gang mit kleinen Arbeitsräumen ein. Im Dschungel Bukarester Bürokomplexe für Regierungsorganisationen sollten Besucher sich abholen lassen, um nicht längere Zeit durch die sterilen Flure irren zu müssen. Weiterlesen