„Ein Wegbereiter“ geehrt

Kollegen widmeten Historiker Vasile Ciobanu ein Buch

Ausgabe Nr. 2562

Paul Niedermaier, Vasile Ciobanu und Corneliu Pintilescu präsentieren den Sammelband (v. l. n. r.).                                      
Foto: Beatrice UNGAR

Der Historiker Vasile Ciobanu hat am 13. Dezember 2017 seinen 70. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass forderte sein ehemaliger Student und derzeitiger Kollege, der Historiker Corneliu Pintilescu, Kollegen aus Rumänien und aus Deutschland auf, ihm wissenschaftliche Studien zur Verfügung zu stellen, um diese in einem Buch zu bündeln, das unter dem Titel In honorem Vasile Ciobanu: Studien über die Rumäniendeutschen im 20. Jahrhundert“ Ende 2017 im Honterus-Verlag herausgegeben worden ist.Weiterlesen

Ein idealistisches Unterfangen

Eine neue siebenbürgisch-sächsische Liedersammlung

Ausgabe Nr. 2561

Angelika Meltzer/Rosemarie Chrestels (Hrsg.): E Liedchen hälft ängden. Alte und neue Lieder aus Siebenbürgen. Ver lag Haus der Heimat e. V. Nürnberg 2017, 370 Seiten, ISBN 978-3-00-058197-7. Bestellungen nur über: Angelika Meltzer, Reichenberger Str. 77, D-90766 Fürth, 0049(0)911-73.56.49, melt zerangelika@web.de oder Haus der Heimat e. V. Nürnberg, Imbuschstr. 1, D-90473 Nürnberg, info@hausderheimat-nuern berg.de
Auf der Webseite www.angelika-meltzer.de stehen sämtliche Melodien als mp3 -Dateien zum Download und Anhören zur Verfügung.

Es ist kaum zu glauben: Im Zeitalter der „Musikindustrie“ mit Rock, Pop, Techno und sonstigen „boomenden Trends“, kommen zwei Damen auf die Idee, eine Anthologie siebenbürgisch-sächsischer Lieder zu erstellen! Die beiden Herausgeberinnen der Sammlung „E Liedchen hälft ängden“ (Ein Liedchen hilft immer), Angelika Meltzer und Rosemarie Chrestels, rechtfertigen dies idealistische Unterfangen im Vorwort dadurch, dass sie beabsichtigen „diese Kleinode (noch einmal) ins Bewusstsein unserer Landsleute zu holen, ’unseren’ Jugendlichen über die Lieder ihren Herkunftsdialekt und ihr siebenbürgisch-sächsisches musikalisches Erbe nahezubringen.“ Mit Fragebogen, Durchforsten von Liedersammlungen, Auswerten handschriftlich überlieferter Melodien und Sätze kam schließlich, nach dreijähriger Arbeit, das zustande, was zum heutigen Repertoire singender Siebenbürger Sachsen hüben und drüben gezählt werden könnte. Auf nahezu 350 Druckseiten begegnen uns über 300 Lieder, in vorwiegend sächsischer Mundart samt deutscher Übertragung, mit abwechselnd ein- bis vierstimmigen Vortragsmöglichkeiten. Weiterlesen

Kein Problem!

Eisbär Pelle hat keine Lust

Henning Callsen: Pelle und Pinguine – Kein Problem, sagt Papa Eisbär. Illustriert von Sabine Wilharm. Hanser Verlag, 2017. Empfohlen ab 5 Jahren. 120 Seiten, fester Einband. ISBN 978-3-446-25688-0.

Ausgabe Nr. 2561

Pelle, der kleine Eisbär, hat keine Lust. Was ihm fehlt – das kann das Weise Walross genau sagen – ist ein Singvogel aus dem Süden. „Pelle und Pinguine – Kein Problem, sagt Papa Eisbär” von Henning Callsen ist „der Start einer humorvollen Vorlesereihe über eine ungewöhnliche Freundschaft”, soll also weitergeführt werden, verspricht der Hanser-Verlag. Denn Pelles Papa macht sich auf den Weg und findet im Süden einen Vogel. Der zwar nicht singen, dafür aber fiepen kann.Weiterlesen

Lebendig, humorvoll, beharrlich

Buch über Orgelbauer Karl Einschenk vorgestellt

Ausgabe Nr. 2560

Die „Kronstädter Stadtmusikanten“ – zu denen drei Ururenkel des Orgelbauers Karl Einschenk gehören – boten den musikalischen Rahmen (v. l. n. r.): Sigrid Arvay, Sophie Plajer, Ursula Philippi, Kurt Philippi und Martin Arvay). Aus dem Bild fehlt der jüngste, Jonathan Arvay.  
Foto: Fred NUSS

Wenn ich alle Kriegsminister zusammenstimmen könnte, wie ich ein Klavier noch kann, dass die höchsten und tiefsten Accorde schön zusammen harmonieren, dann gäbe es bestimmt keinen Krieg mehr auf der Welt“ schrieb der siebenbürgische Orgelbauer Karl Einschenk in einem Brief 1951, in seinem letzten Lebensjahr.Weiterlesen

Zwei Bücher, zwei Geschenkideen

Neuerscheinungen im Schiller-Verlag Bonn – Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2559

Lilian Theil: Siebenbürgische Fetzenbilder. Schiller-Verlag Bonn – Hermannstadt 2017, 72 Seiten, ISBN 978-3-946954-09-5. Auf dem Umschlag ist im Rahmen das Bild „Sommersachsen“ abgebildet.

Über Siebenbürgen. Band 5. Kirchenburgen im Burzenland. Fotografien und Text: Anselm Roth, Luftfotografien: Ovidiu Sopa. Mit einer Einleitung von Thomas Șindilariu. Schiller-Verlag Bonn – Hermannstadt 2017, 80 Seiten, ISBN 978-3-946954-10-1. Das Titelbild zeigt eine Luftaufnahme der Tartlauer Kirchenburg.

Mit drei schönen Büchern bietet der Schiller-Verlag Bonn – Hermannstadt gleich drei gute Geschenkideen für Weihnachten. Außer dem Backbuch „Wie wir Heltauerinnen backen“, das Heidemarie Bonfert herausgegeben hat (siehe dazu Rezension in der Hermannstädter Zeitung Nr. 2258/15. Dezember 2017), liegen noch zwei neue Bildbände vor, die zum Blättern und Verweilen einladen: Der fünfte Band der Reihe Über Siebenbürgen“, der den Kirchenburgen im Burzenland gewidmet ist, und Siebenbürgische Fetzenbilder“ von Lilian Theil, die ihre bunten Stoffbilder u. a. bei den Katzendorfer Kulturtagen“ in Katzendorf ausgestellt hatte.Weiterlesen

„Siebenbürgen als kleines Europa”

Paul Philippi stellte Siebenbürgen-Broschüre vor

Ausgabe Nr. 2556

Paul Philippi stellt die Broschüre vor.                           Foto: Werner FINK

„Siebenbürgen. Eine kurze Geschichte der deutschen und ungarischen Minderheit“ heißt die Broschüre deren englische, deutsche und rumänische Fassung vom Ehrenvorsitzenden des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien Prof. Dr. Paul Philippi am vergangenen Donnerstag im Erasmus-Büchercafé vorgestellt wurde. Ein Ziel war, in der Broschüre die Geschichte Siebenbürgens „unter einem modernen Gesichtspunkt darzustellen“ und „die allen Seiten entsprechen müsste“.Weiterlesen

Exemplarische Schilderung

Erinnerungen eines ehemaligen politischen Häftlings

Ausgabe Nr. 2555

Engelhardt Mildt: Zeit der Unfreiheit. Gitter, Stacheldraht und Informanten, 1951-1989. Erinnerungen. Banater Bibliothek, Band 16. Herausgeber: Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V. München, 2017. ISBN 978-3-9818760-0-0. Zu bestellen bei: Landsmannschaft der Banater Schwaben, Karwendel-Str. 32, 81369 München, Tel: 089/2355730. E-Mail: landsmannschaft@banater-schwaben.de

Engelhardt Mildt, heute in Freiburg lebend, mit Wurzeln in Siebenbürgen und dem Banat, hat als politischer Häftling 13 Jahre seiner Jugend in Gefängnissen und Straflagern des kommunistischen Rumäniens verbringen müssen. Auch nach seiner Entlassung aus diesen war er von den Drangsalierungen und Verfolgungen seitens des Überwachungssystems der Securitate nicht gefeit. 25 Jahre, bis zu seiner Ausreise 1989 in die Bundesrepublik, blieb er unter Beobachtung, wurde beschattet und immer wieder zur Polizei oder zur Securitate gerufen. Nun hat Engelhard Mildt seine aufgezeichneten Erinnerungen drucken und veröffentlichen können.Weiterlesen

Einzigartiges Kulturgut

Zweiter Band von Peter Jacobis „Bilder einer Reise“

Ausgabe Nr. 2554

 

Peter Jacobi: Siebenbürgen. Bilder einer Reise II. Wehr- und Kirchenburgen. Stilleben nach dem Exodus. Schiller Verlag Hermannstadt – Bonn 2017, 423 Seiten, ISBN 978-3-944529-87-5. Der Band liegt in Hermannstadt im Erasmus-Büchercafé und in der Schiller-Buchhandlung auf.

Nach dem Erscheinen seines ersten Buches „Bilder einer Reise“, 2007, richtete Prinz Charles zwei anerkennende Briefe an den Autor, die diesen laut eigener Aussage, in seiner Arbeit bekräftigt haben. Peter Jacobi widmet diesen zweiten Band „all denen, die sich aktiv um den Erhalt des kulturellen Erbes der Siebenbürger Sachsen in Siebenbürgen bemühen. All den Menschen, die in Siebenbürgen leben, und jenen, die aus anderen Ländern nach Siebenbürgen kommen und gemeinsam für dieses einzigartige Kulturgut einstehen“. Weiterlesen