Mehr als ein Sammelband

Band 32 der Kärnten Dokumentation vorgestellt
Ausgabe Nr. 2521
 4-kaernten32

Von „A wie Alba Iulia“ über „B wie Baumstriezel“ bis hin zu „Z wie Zibinsgebirge“ führte die alphabetische Reise von Udo Puschnig, Unterabteilungsleiter im Amt der Kärntner Landesregierung, der statt eines Grußwortes seine Gedanken zum Thema „Siebenbürgen von A bis Z“ vorlas. Die zahlreichen Anwesenden im Spiegelsaal des Forumshauses in Hermannstadt zollten ihm begeistert Beifall.

 Weiterlesen

Ein Marathon der Gefühlsregungen

„Rovegan“ – greift Thema der Arbeitsmigration auf
Ausgabe Nr. 2521
 5-ziege

Immer häufiger wird dokumentarisches Theater in Hermannstadt gezeigt. Nach „Sprechen Sie Schweigen?“ von Gianina Cărbunariu machte ein ähnlich aufgebautes Gastschauspiel aus Bukarest am Freitag, den 10. März, im Gong Kinder- und Jugendtheater halt. Das Theaterstück „Rovegan“ von Catinca Drăgănescu behandelt ebenfalls das Thema Arbeitsmigration. Wie im Falle des Stückes von Gianina Cărbunariu, ging auch bei „Rovegan“ eine Recherche voraus.

 Weiterlesen

„Mit Bibliotheken die Welt retten”

9.000 Kinder- und Jugendbücher erscheinen jährlich in Deutschland
Ausgabe Nr. 2520
 

bibliothekarin-im-dkh

Birgit Dankert, emeritierte Professorin für Bibliotheks- und Informationswissenschaft, hat den deutschen Kulturzentren und Bibliotheken in Rumänien durch das Goethe-Institut Bukarest rund 650 Bücher geschenkt. 80 hat das Deutsche Kulturzentrum Hermannstadt erhalten. Über Kinderliteratur und die Zukunft der Bibliotheken sprach Birgit Dankert mit der HZ-Redakteurin Ruxandra S t ă n e s c u.Weiterlesen

Archivbestand Weltgebetstag erschlossen

Eine gute Nachricht aus dem Zentralarchiv der EKR im Teutsch-Haus
Ausgabe Nr. 2518
5-archivEine gute Nachricht aus dem Zentralarchiv der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (ZAEKR) kommt passend zum Weltgebetstag, der jedes Jahr am ersten Freitag im März begangen wird, heuer am 3. März: Das Archiv dieser ökumenischen Arbeit ist nun erschlossen und zugänglich. Der Bestand „Ökumene. Weltgebetstag der Frauen“ ist eine Dokumentation aus dem Bereich ehrenamtliche Arbeit, der für die Evangelische Kirche A. B. in Rumänien und für die Ökumene von Belang ist. Durch die Archivierung im ZAEKR wird der Bereich der ökumenischen Frauenarbeit für Forscher zugänglich und zitierbar.

Weiterlesen

Die Sprache des Schweigens

Neue Premiere am Radu Stanca-Nationaltheater in Hermannstadt
Ausgabe Nr. 2518
1-theater-schweigen„Sehr verehrte Kunden! Zu allererst möchte ich Sie dazu beglückwünschen, dass Sie sich dazu entscheiden haben, einen Vertrag mit unserer Vermittlungsfirma zu unterzeichnen. Im Namen des gesamten Unternehmens möchte ich Ihnen versichern, dass wir Ihnen und den lieben Senioren jederzeit zur Seite stehen werden.“ So wirbt man in Rumänien für Altenpflegerinnen, die in Deutschland arbeiten sollen. Theater und Realität scheinen im neuesten Theaterstück des Radu Stanca Theaters Hermannstadt miteinander zu verschmelzen. Unter dem Titel „Sprechen Sie Schweigen?“ von Gianina Cărbunariu fanden am Samstag und Sonntag Vorpremiere und Premiere des dokumentarischen Theaterstücks im vollen Saal statt. Auf der Bühne standen sowohl Schauspieler/innen der rumänischen als auch der deutschen Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters. 

Weiterlesen

Projekt am Goga-Lyzeum

Mülltrennungsprojekt begeisterte Schüler
Ausgabe Nr. 2518
6-gogaDas letzte Projekt ihres sechsmonatigen Aufenthalts in Rumänien, das die deutsche Freiwillige Johanna Frankenberger am Hermannstädter Goga-Lyzeum durchgeführt hat, war zum Thema Mülltrennung mit der 11.-E-Klasse. Die Jugendlichen haben für ein gemeinsames Frühstück sowohl mit viel, als auch mit wenig Verpackung eingekauft. Nachdem geklärt wurde, wie man nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch billiger einkaufen kann, wurden Käse, Joghurt und Co. im Nu verputzt.

Weiterlesen

Eine Vorzeigeschule für Hermannstadt

Neues Gebäude für die Kunstschule geplant / Abschleppdienst ab April 2017
Ausgabe Nr. 2515
 3-simulierung

Auf einer Pressekonferenz Mitte Januar verkündete Bürgermeisterin Astrid Fodor, dass die Stadtverwaltung nun einen geeigneten Standort für die neue Kunstschule ausfindig gemacht habe und die Machbarkeitsstudie zur Verfügung stehe. Genauer geht es um das Gebäude des ehemaligen Internats des Wirtschaftslyzeums an der Str. Aleea Buia sowie um das unbebaute Areal zwischen der Aleea Buia und der Str. Dorului, auf dem zusätzlich ein neues Gebäude errichtet werden soll. Weitere Themen der Pressekonferenz waren u. a. das Abschleppen der falsch geparkten Autos oder die Schneeräumung in der Stadt.Weiterlesen