Sibiu Jazz Competition 2017

89 junge Musiker haben teilgenommen, der große Preis ging nach Luxemburg

Ausgabe Nr. 2555

 

Die Geigenspielerin Petra Varallyay aus Ungarn war die beste Intrumentistin des diesjährigen Jazzwettbewerbs und eine der wenigen Frauen im Wettkampf. Foto: Fred NUSS

Jazz-Fans hatten am Wochenende die Qual der Wahl in Hermannstadt, denn da lief sowohl das Jazzfestival Mozaic, als auch der Internationale Jazzwettbewerb der Studenten. Der Letztere hat in Hermannstadt bereits eine jahrelange Tradition, denn er wird seit 1979 organisiert, fand aber dieses Jahr zum ersten Mal nicht zur gleichen Zeit mit Sibiu Jazz Festival statt, dem ältesten Jazzfestival Rumäniens. Weiterlesen

Kritische Zeiten positiv reflektiert und verarbeitet

Besuch bei Pfarrer i. R. Walther Gottfried Seidner in der Kempelgasse

Ausgabe Nr. 2555

 

Walther Gottfried Seidner.
Foto: Hannelore BAIER

Am 12. Oktober, kurz vor elf Uhr, trete ich aus dem Haus, um meiner Anmeldung bei Pfarrfamilie Walther Gottfried und Margot Seidner Folge zu leisten. Ein eifriges Glockengeläut tönt über meinem Kopf und ich frage mich, welchen Heiligen-Gedenktag unserer orthodoxen Mehrheitsbevölkerung ich wohl vergessen haben mag. Meine sakralen Kenntnisse reichen weit, aber man kann nie eingeweiht genug sein.

Nach einigem Suchen finde ich das Haus in der Kempelgasse und trete in die Stube in dem guten Hause unter den Stadtmauern von Hermannstadt ein, ins heimelige, noch im Morgenschatten ruhende Zimmer der Familie Seidner. Frau Seidner hantiert bereits in der Küche, um uns den versprochenen Früchtetee zu bereiten, gut gegen die herbstliche Kälte dieses Vormittags. Weiterlesen

„Ein Festival mit gehobenem Niveau“

  1. Ars Hungarica fand in Hermannstadt statt

Ausgabe Nr. 2555

 

Die Sängerin Palya Bea begeisterte die Zuschauer mit ihrem einzigartigen Stil. Foto: Werner FINK

Die 12. Auflage des Ars Hungarica Festivals fand vergangene Woche in Hermannstadt statt, wobei das reiche Kulturprogramm erneut für jedes Alter und jeden Geschmack acht Tage lang insgesamt 35 interessante Veranstaltungen beinhaltete. Einige Höhepunkte des Festivals waren u.a. die Konzerte der ungarischen Sängerin Palya Bea, von Koszorus Krisztina oder das Konzert von Falusi Mariann und Sárik Péter, das Tanzhaus und der Ball im Spiegelsaal. Eröffnet wurde das Festival mit der Vorstellung des deutsch-rumänischen Buches „Hermannstadt – meine Liebe/Sibiu – dragostea mea“, Übersetzungen eines Teils des Buches „Vissza néztem félutamból“ des ungarischen Bildhauers Borsos Miklós.Weiterlesen

Die alten Griechen ganz modern

„Elektra“ des Deutschen Staatstheater Temeswar in Hermannstadt zu Gast

Ausgabe Nr. 2555

 

Szenenfoto mit Isa Berger als Elektra und Konstantin Keidel als der alte Pädagoge.
Foto: Cynthia PINTER

Die alten Griechen modern aufmotzen? László Bocsárdi kann das. Nun durften sich auch die Hermannstädter davon überzeugen. Seine Inszenierung von „Elektra“, der antiken Tragödie von Euripides und Aischylos, die am Deutschen Staatstheater Temeswar im Januar 2015 Premiere feierte, wurde am vergangenen Donnerstag, dem 9. November, auf der Bühne des „Radu Stanca“-Nationaltheaters gezeigt. Die Aufführung wurde vom Demokratischen Forum der Deutschen in Rumänien unterstützt. Im Gegenzug dazu wird das Hermannstädter Theaterstück „Märtyrer“ (Regie Radu-Alexandru Nica), am 17. Dezember, auf der Temeswarer Bühne zu sehen sein.Weiterlesen

Hermannstadt Sport Pub

Die Fußballmannschaft hat einen Fan Club

Ausgabe Nr. 2555

 

Bei der offiziellen Eröffnung des Fan Clubs waren auch die Spieler von FC Hermannstadt dabei, die ein T-Shirt der Mannschaft signierten und an den Club übergaben.                                           Foto: FC Hermannstadt

„Hermannstadt Sport Pub“ heißt der neue Fan Club, der am Sonntag, dem 12. November, in der Dorului Straße Nummer 20 eröffnet wurde. Hier können sich alle Fans der Fußballmannschaft FC Hermannstadt treffen, austauschen und die Siege ihrer Lieblingsmannschaft zusammen feiern. Bei der offiziellen Eröffnung waren auch die Spieler, der Trainer, Alexandru Pelici, sowie der Präsident von FC Hermannstadt, Teodor Birț, dabei. Weiterlesen

Exemplarische Schilderung

Erinnerungen eines ehemaligen politischen Häftlings

Ausgabe Nr. 2555

Engelhardt Mildt: Zeit der Unfreiheit. Gitter, Stacheldraht und Informanten, 1951-1989. Erinnerungen. Banater Bibliothek, Band 16. Herausgeber: Landsmannschaft der Banater Schwaben e.V. München, 2017. ISBN 978-3-9818760-0-0. Zu bestellen bei: Landsmannschaft der Banater Schwaben, Karwendel-Str. 32, 81369 München, Tel: 089/2355730. E-Mail: landsmannschaft@banater-schwaben.de

Engelhardt Mildt, heute in Freiburg lebend, mit Wurzeln in Siebenbürgen und dem Banat, hat als politischer Häftling 13 Jahre seiner Jugend in Gefängnissen und Straflagern des kommunistischen Rumäniens verbringen müssen. Auch nach seiner Entlassung aus diesen war er von den Drangsalierungen und Verfolgungen seitens des Überwachungssystems der Securitate nicht gefeit. 25 Jahre, bis zu seiner Ausreise 1989 in die Bundesrepublik, blieb er unter Beobachtung, wurde beschattet und immer wieder zur Polizei oder zur Securitate gerufen. Nun hat Engelhard Mildt seine aufgezeichneten Erinnerungen drucken und veröffentlichen können.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2555

 

Weihnachtsmarkt, ab heute; Süßigkeitenmesse; Zwei neue Ausstellungen; Bräuche vorgestellt; „Wähle das Schaf”; Vortrag über die Hohe Rinne; Informationsvormittag; Schwerpunktland in Leipzig; Premiere im Gong-Theater; Hermannstadt auf der Messe; Katharinenball; Zwei neue Eislaufplätze; Honterus-Medaille für Judith Urban; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache; Radio Neumarkt auf Deutsch.Weiterlesen