„Ich denke mich durch Hermannstadt”

2541

Buchvorstellung mit besonderem musikalischen Rahmen im Spiegelsaal

 4-dagy

Ich denke mich durch Hermannstadt” lautet eine Zeile in dem Gedicht Hermannstadt im Alphabet der Götter” das die Herausgeberin Dagmar Zink Dusil zur Klavierbegleitung des Nachwuchspianisten Alexandru Simirad bei der Vorstellung des Buches Hermannstadt. Fakten Bilder Worte” am Samstag im Spiegelsaal vorlas. In dem Vorwort dazu schreibt sie u. a.: Protagonistin des Buches ist Hermannstadt, die Brücke, die alle in der ganzen Welt verstreuten Hermannstädter verbindet, die Stadt, die uns geprägt hat.” Nun haben die Hermannstädter und nicht nur sie die Möglichkeit über mehr als 450 Seiten sich durch Hermannstadt zu lesen”.

 

Ein Orts- und Personenregister erleichtert die Orientierung. Im ersten Teil sind Dokumentationen zu finden zu Geschichte, Kirche, Schule, Politik, Kunst und Kunsthandwerk, Sport, Literatur, Musik, Kino und Theater zu finden, der zweite Teil ist der Belletristik gewidmet.

Zwei frühere Schauspielerinnen der deutschen Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters, Marietta Lissai und Renate Müller-Nica, lasen Texte von Prof. Heinz Acker, Franz Hodjak, Emil Hurezeanu, Dr. Gerhard Ongyert, Monika Kafka und Christel Ungar, die in dem Band zu finden sind.

Das Buch stellten Hans Klein, der Vorsitzende des Hermannstädter Forums, und die Herausgeberin vor. Den musikalischen Rahmen gestalteten der Komponist Heinz Acker (Klavier), Johann Markel (Klavier) und Dieter Götz Wagner (Tenor) mit Werken von Carl Filtsch, Frederic Chopin und Heinz Acker.

Das Buch wurde herausgegeben von der Heimatgemeinschaft der Deutschen aus Hermannstadt durch Dagmar Zink Dusil mit der finanziellen Unterstützung des Departements für Interethnische Beziehungen im Generalsekretariat der Regierung Rumäniens durch das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien und das Demokratische Forum der Deutschen in Hermannstadt und liegt in Hermannstadt in der Schiller-Buchhandlung und im Erasmus-Büchercafé auf und kann auch dort bestellt werden.

Beatrice UNGAR

 

Dagmar Zink Dusil.

Foto: Fred NUSS