Mit Gospelmusik und Glühwein

2458

Neunte Auflage des Hermannstädter Weihnachtsmarktes offiziell eröffnet

 

Wollmützen, Glühwein, Weihnachtsschmuck, Lebkuchen und gebrannte Mandeln sind nur einige Produkte, die man am diesjährigen neunten Hermannstädter Weihnachtsmarkt an den insgesamt 70 Holzhäuschen erwerben kann. Die offizielle Eröffnung fand am 20. November im Beisein der Bürgermeisterin ad interim Astrid Fodor statt, die per Knopfdruck das Lichterzelt auf dem Großen Ring leuchten ließ. Weiterlesen

„Ansprechbar sein, Leute miteinander vernetzen“

2458

Ein Gespräch mit der Deutschen Konsulin Judith Urban in Hermannstadt

Frau Judith Urban ist seit Januar 2014 Leiterin des Konsulats der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt. Sie betreut die Abteilungen Wirtschafts-, Konsular-, Kultur- und Pressereferat und ist für neun Kreise in Rumänien zuständig.

Mit Frau Urban sprachen die Lehrer Györgyi Sántha und Eva Lipták (Ungarn), Ortrun Mahl und Alexandra Mândraş (Kronstadt), Monica Man (Hermannstadt), Monika Matei (Deva), koordiniert von Tita Mihaiu (Hermannstadt).

 Wie wird man Konsul?

Wir alle durchlaufen mehr oder weniger dieselbe Berufsprägung und Ausbildung. Ich bin Berufsdiplomatin und hier in Hermannstadt gibt es eine berufskonsularische Vertretung, die beiden anderen Vertretungen in Rumänien sind die Botschaft in Bukarest und das Konsulat in Temeswar. Weiterlesen

Ein Dach über dem Kopf

2458

Containerdorf in Kleinblasendorf eingeweiht

Unrühmliche Bekanntheit hat die Gemeinde Kleinblasendorf/Blăjel in der Nähe von Mediasch erlangt: In improvisierten Holzverschlägen und Erdlöchern hausten Menschen fernab des Dorfes. Das Jugendrotkreuz (JRK) Burgenland hat nun eine Containersiedlung eröffnet, die gegen die Kälte des Winters aber auch vor Verwahrlosung schützen soll. Weiterlesen

Humanistische Glanzleistung

2458

„Rudimenta cosmographica" von Johannes Honterus neu aufgelegt

 

Die 'Rudimenta cosmographica' ('Grundzüge der Weltbeschreibung') ist das weltweit bekannteste Druckwerk des Kronstädter Humanisten Johannes Honterus, des historisch wohl berühmtesten Siebenbürger Sachsen. (…) Dabei handelt es sich um eine frühneuzeitliche Schulenzyklopädie. Sie war bei ihrem Erstdruck im 16. Jahrhundert einzigartig und sehr modern, wurde aber trotz ihrer beeindruckenden Verbreitung auf dem 'alten Kontinent' von der wissenschaftlichen Fachwelt – sehr zu Unrecht – kaum rezipiert. Um so aktueller ist das Bedürfnis, diese humanistische Glanzleistung europäischen Ranges aus Siebenbürgen an den Platz zu rücken, der ihr in der europäischen Kulturgeschichte wohlverdient zukommt". Weiterlesen