„Peer Gynt” ohne Edvard Grieg

2539

Drei Premieren des Hermannstädter Balletttheaters auf dem Großen Ring

 

1-peer-gynt

Schon allein da die Musik von Edvard Grieg Ibsens Stück überhaupt weltweit bekannt gemacht hat, zeigt, wie manche Werke einen ganz anderen Weg einschlagen, als ursprünglich gedacht. Schließlich war es der norwegische Dramatiker gewesen, der 1874 Edvard Grieg bat, die Musik für das Bühnenstück „Peer Gynt” zu komponieren, das die norwegische Lebensart jener Zeit in einem ironischen Unterton beschreibt. Am 24. Februar 1876 wurde Ibsens „Peer Gynt” mit Griegs Komposition im Christiania-Theater in Oslo uraufgeführt.

Knapp 140 Jahre danach, am 21. Juli 2017, führte das Ensemble des Hermannstädter Balletttheaters „Peer Gynt” als Ballett in der Choreographie von Aleisha Gardner (Australien) und vor einem filigranen Bühnenbild von Mariia Ermolenko (Russland) auf dem Großen Ring auf. Weiterlesen

Vier neue Produktionen

2537

 

1-balletttrilogie

Das Hermannstädter Balletttheater zeigte am Donnerstag der Vorwoche im Rahmen der vierten Auflage des Genesis”-Projekts in Vorpremiere vier neue Tanzvorstellungen in der Choreographie der Ensemblemitglieder Myrna Squire (Kanada), Kirill Ermolenko (Russland), Joshua Legge (Australien) und Jacob Connor (Großbritannien). Die Premiere findet zum Abschluss der Spielzeit am 21. Juli, 21 Uhr, auf dem Großen Ring statt. Unser Bild (v. l. n. r.): Szenenfoto aus der Produktion Swaraj” (Choreographie Joshua Legge) zum Thema Macht und Machtmissbrauch mit Jonathan Milton (Großbritannien), Ayaka Nagay (Japan) und Sam Rosek (Australien).

Foto: Fred NUSS

 

Ein Event im Unteren Harbachtal

2537

Rabentanz” zum sechsten Mal in der Elijah-Musikschule in Holzmengen

 

1-rabentanz

Zum „Rabentanz”, dem großen Musikfest der Elijah-Musikschule in der „Casa Sonja” in Holzmengen, kamen am Freitag der Vorwoche über tausend Kinder mit ihren Familien aus den Dörfern Holzmengen/Hosman, Neudorf/Nou, Ziegental/Țichindeal und Leschkirch/Nocrich, um miteinander zu feiern. Unter Anleitung aber auch gemeinsam mit professionellen Musikern spielten, sangen und tanzten viele Kinder und Jugendliche.   Weiterlesen

Ballett-Uraufführungen

2528

1-ballett

Zwei Uraufführungen präsentierte das Hermannstädter Balletttheater am 26. April. Es handelte sich um zwei zeitgenössische Tanzvorstellungen in der Choreographie von Daniel Alexandru Dragomir bzw. Mariana Gavriciuc.   Unser Bild: Szene aus Șapte singuratici într-o zi de iarnă” dem choreographische Debüt von Mariana Gavriciuc, mit Andreea Simionaș (Rumänien) und Sam Rosek (Australien).          

Foto: Fred NUSS