Respekt!

2517

Die Chemielehrerin Inge Jekeli ist tot

 

4-inge

Sie habe vor jeder Unterrichtsstunde Lampenfieber gehabt, erzählte die Mediascher Chemielehrerin Inge Jekeli anlässlich ihrer Verabschiedung in den Ruhestand im Juni 1988, nach 35 Jahre Lehramt, einer Redakteurin des Wochenblatts Die Woche, wie die Hermannstädter Zeitung damals heißen musste. Weiterlesen

„…und ich glaube, ich hab´s erreicht”

2517

Zu Besuch bei Professor Hansgeorg Roth im Dr. Carl Wolff-Altenheim

 

4-roth

Das Lesen ist meine Beschäftigung, so lange ich es kann!” Herr Roth ist etwas spät zum Kaffeetrinken erschienen und sitzt allein am Tisch im Speisesaal. Leicht kommen wir ins Plaudern. Zwei meiner Söhne waren seine Schüler im Deutschunterricht. Was bleibt außer der Erinnerung? Professor Roth ist stolz und wiederholt es wie einen Refrain: die Brukenthalschule, „das Bruk”, hat herausragende junge Menschen geformt. Der Unterricht an dieser Schule hat Freude, viel Freude bereitet. Absolventen kommen vorbei, die jetzt in den USA leben oder in Westeuropa, um ihn zu besuchen. Zuneigung spürt er, Interesse an seinem Wohlergehen im Dr. Carl Wolff-Altenheim. Weiterlesen

Zwei Geburtstagsgeschenke für Nora Iuga

2516

5-nora-und-joa

Bei der 7. Auflage der Gala der jungen Dichter, die Mitte Januar 2017 in der Aula der „Carol I”-Universitätsbibliothek in Bukarest stattgefunden hat, erhielt die Schriftstellerin und Übersetzerin Nora Iuga den Preis „Der Gedichtband des Jahres 2016″ für ihr Buch „ascultă cum plâng parantezele” (Horch wie die Parenthesen weinen, Verlag Cartea Românească). Kurz darauf gab das Präsidialamt bekannt, dass Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis das Dekret über die Auszeichnung der Schriftstellerin Nora Iuga mit dem Nationalen Verdienstorden im Rang eines Kommandanten unterzeichnet hat, als Zeichen hoher Anerkennung der gesamten Karriere” Nora Iugas, im Dienste der Förderung der rumänischen Sprache und Literatur sowie für ihren Beitrag zu einem positiven Image Rumäniens”. Die HZ-Redaktion gratuliert der erklärten Freundin Hermannstadts, die am 4. Januar ihren 86. Geburtstag gefeiert hat. Unser Bild: Nora Iuga mit dem Hermannstädter Schriftstellerkollegen Joachim Wittstock in Hermannstadt.                            

Foto: Beatrice UNGAR

Meine Gedanken sind bei Hedy

2514

Zum Tod von Hedwig Brenner aus Czernowitz

 5-hedwig-brenner

Plötzlich gestorben ist am Montag, dem 23. Januar d. J., die Czernowitzer Autorin Hedwig Brenner, die noch im Dezember 2016 den sechsten Band ihres unkonventionellen Lexikons” über jüdische Frauen in der Kunst herausgebracht hatte (die Rezension dazu konnten Sie in der letzten Ausgabe der HZ an dieser Stelle lesen). In ihrer Danksagung schreibt sie u. a.: Es ist das 8. Buch unserer fruchtbaren Zusammenarbeit (Anm. der Red.: mit dem Hartung-Gorre Verlag in Konstanz und hoffentlich nicht das letzte, denn derzeit arbeite ich bereits am nächsten Band, ‘Jüdische Frauen in der darstellenden Kunst’, worin Theater- und Filmschauspielerinnen sowie Regisseurinnen verewigt werden sollen.”

Im Folgenden erinnert sich die Berliner Fotografin und Autorin Christel Wollmann-Fiedler an die Verstorbene: Weiterlesen