Im Zeichen des Aufbaus

Ein Wochenende in der Jugendburg Holzmengen

Ausgabe Nr. 2575

Gruppenbild im Pfarrgarten.                                    
Foto: Gerd DECKEN

Am Wochenende vom 20. bis  22. April fand in Holzmengen der erste Restaurierungsworkshop in diesem Jahr statt. Eingeladen hatte dazu das Europäische Jugendbegegnungszentrum Kirchenburg Holzmengen e. V. Insgesamt 22 Teilnehmer verbrachten ihr Wochenende mit Reparaturen im dortigen Pfarrhaus – auch im Hinblick auf die Vorbereitungen zum diesjährigen Holzstock-Festival, das vom 17. bis 19. August 2018 stattfindet.

Die Workshops in Holzmengen werden derzeit zweimal pro Jahr, im Frühjahr und Herbst, organisiert. Die Zielgruppe sind junge Menschen und junge Familien aus der Umgebung, die einen Beitrag zum Erhalt des Kulturerbes leisten wollen. Teilnahme sowie Verpflegung während des Workshops sind kostenlos. Unterstützt wird der Holzmengen-Verein durch das Forum und den DRI (Departement für interethnische Beziehungen der rumänischen Regierung).

Bereits am Freitagabend kamen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Pfarrhaus in Holzmengen zusammen, um den Ablauf des Wochenendes zu planen. Bei einem gemütlichen Abendessen wurden die Aufgabenbereiche abgesprochen und eine entsprechende Einteilung aller Anwesenden durch einen der Hauptorganisatoren, Engelbert Feleki-Dengel, vorgenommen: Die Feuerstelle sollte neu hergerichtet werden, die Arbeit am zukünftigen „Freiwilligenzimmer“, in dem man bereits während des letzten Workshops mit den Fenstern und Türen begonnen hatte, wurde wiederaufgenommen. Die Dachbodenscheune stattete man an diesem Wochenende mit einem neuen Fußbodenbelag aus, um künftig auch hier eine neue Übernachtungsmöglichkeit zu schaffen. Ferner kümmerte sich eine Gruppe um die Errichtung einer neuen Treppe im Freien, die das Gelände begehbarer machen wird. Eine weitere Gruppe wurde mit Gartenarbeit beauftragt.

Florin Juonaş, der Mitorganisator des Holzstockfestivals und regelmäßig bei den Restaurierungsworkshops mit dabei ist, beantwortet die Frage nach seinen Beweggründen zur Teilnahme am Workshop wie folgt: „Die Arbeit beim Holzmengenverein ist für mich eine willkommene Abwechslung zum Alltag. Es macht Spaß, ist für mich Freizeit und ich kann hier mein Deutsch verbessern.“ Auch die Organisatorin und Vorsitzende des Holzmengen-Vereins, Franziska Fiedler, fasst das Wochenende enthusiastisch zusammen: „Es ist jedes Mal eine schöne Stimmung, die Teilnehmer waren motiviert und es wurde sehr schnell gearbeitet, so dass die Treppen draußen heute schon fertig geworden sind. Das Schöne ist, dass die Leute hier zusammenkommen, sich kennen lernen und auch praktisches Wissen mitnehmen. Am Freitag- und am Samstagabend klangen die Arbeitstage in Holzmengen am Lagerfeuer aus. Hier konnte man sich der gemeinsam bewältigten Arbeit erfreuen, zusammen das Stockbrot genießen und sich im Hinblick auf zukünftige Projekte austauschen.

Aurelia BRECHT

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Soziales.