Angenehme und erfolgreiche Tage

  1. Lehrertag fand im Zeichen der Reformation in Mühlbach statt

Ausgabe Nr. 2554

 

In dem Raum mit der Wanderausstellung präsentierte eine Gruppe Lehrerinnen den mit Klaus Dieter Untch einstudierten „Reformations-Rap“.
Foto: Helmine POP

Der Bedeutung der Reformation für das Schulwesen in Siebenbürgen Rechnung getragen hat im Jahr der Reformation auch die Thematik des Siebenbürgischen Lehrertags, dessen 27. Auflage am 28. und 29. Oktober in Mühlbach stattgefunden hat. Veranstalter war die Schulkommission des Siebenbürgenforums Gastgeber das Deutsche Lyzeum Mühlbach.

 

Rund 170 Teilnehmende zählten die Veranstalter. Die Gastgeber vom Deutschen Lyzeum Mühlbach, mit Schulleiterin Verona Onofrei an der Spitze, hatten sich laut Helmine Pop, der Vorsitzenden der Schulkomission des Siebenbürgenforums, „wunderbar vorbereitet und die zwei Tage waren demzufolge für alle Teilnehmer angenehm und erfolgreich. Auch die Gruppenarbeit war sehr gut organisiert. Britta Wünsch hatte die Gruppenarbeit koordiniert.“

Bei der Eröffnung im Lucian Blaga-Kulturhaus hielt Ulrich Andreas Wien das Hauptreferat zum Thema „Reformation und Schule“, Thomas Șindilariu ergänzte es mit einem Vortrag zum Thema „Honterus, Reformation, Schule“. Șindilariu hatte auch die Wanderausstellung über die Reformation mitgebracht, die in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa konzipiert worden war.

Fünf Schülerinnen und ein Schüler der 12. Klasse von der Bergschule präsentierten Vorträge zum Thema Reformation.            
Foto: Helmine POP

Nach dem Hauptreferat ging es in die Schule, zur Gruppenarbeit. Diese erfolgte in insgesamt elf Workshops, zu Themen wie „Vielfalt der Konfessionen in Siebenbürgen heute“ (Stadtpfarrer Alfred Dahinten, Religionspädagogin Britta Wünsch), „Die Schulordnung von Johannes Honterus und ihre Aktualität“ (Stadtpfarrer Bruno Fröhlich), „Das Luther-Kamishibai. Wir bauen uns unser eigenes Papiertheater“ (Irma Walter), „Ich singe dir mit Herz und Mund. Ein Stück deutsche Kultur zum Musizieren“ (Kantor Klaus Dieter Untch), „’Luther‘ – der Film im Unterricht“ (Programmlehrer Mathias Heinrich), „Reden über Luther“ (Sabine Brünig), „Neben Luther noch andere. Mit Grundschulkindern Persönlichkeiten der Reformation entdecken“ (Pfarrerin Adriana Florea, Grundschullehrerin Ortrun Mahl), „Farbe bekennen. Didaktische Anregungen zur Lutherrose“ (Grundschullehrerin Martina Zey), „Gott hat den Fremden lieb“ (Flüchtlingsbeauftragte Erika Klemm), „Wir sind Kinder einer Erde“ (Erzieherin Mihaela Litean).

Nach dem Gottesdienst und einer Kirchenführung am Sonntag durch Stadtpfarrer Alfred Dahinten trafen sich die Lehrer wieder im Kulturhaus zur Präsentation und Auswertung der Gruppenarbeit. Zum Abschluss boten auf der Bühne Schüler aus Mühlbach unter der Leitung von Anamaria Dahinten vier flotte siebenbürgisch-sächsische Volkstänze und sechs Schäßburger Bergschüler präsentierten Vorträge zum Thema Reformation, die sie mit der Fachschaftsberaterin Sabine Brünig erarbeitet hatten.

Beatrice UNGAR

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Bildung.