Geniale Musik in einer coolen Location

Fünfte Auflage des Focus-Festivals im Erlenpark
Ausgabe Nr. 2545

 

„Wir tanzen, um den Regen zu verdrängen“, sagt Cristi, der sich ein wenig außer Atem mit nassem Haar und triefenden Klamotten eine Pause unter einem Baum im Erlenpark gönnt. Der 18-Jährige hat mit Freunden und Unbekannten einen großen Reigen vor der Bühne gebildet und zur Musik der Hermannstädter Band „Domino“ im Schlamm getanzt. Cristi war schon letztes Jahr beim Focus Festival dabei und dieses Jahr hat er viele Freunde mitgebracht. „Die Musik ist genial, es ist kostenlos und die Location ist einfach cool“, darum sei er hier. So wie er dachten viele andere Alternativmusik-Fans auch. Fast 5.000 Jugendliche und Junggebliebene besuchten am ersten September-Wochenende die 5. Auflage des Musikevents Focus Festival.

„Seit fünf Jahren klingt Hermannstadt besser mit Focus Festival“, heißt es in der Pressemitteilung der Organisatoren von dem Verein Focus Sibiu und der Agentur Grey Projects. Zu Anfang erklang die Musik auf dem Kleinen Ring, seit zwei Jahren findet das Festival im Erlenpark statt. Ein alternativer Ort für eine alternative Veranstaltung. Die Headliner dieses Jahr waren die Bands „Alternosfera“, „Robin and the Backstabbers“ und „Gojira & Planet H“. Musiker aus Rumänien, der Republik Moldova und Deutschland waren eingeladen. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. Stände mit Essen und Getränken und mehrere Bänke und Tische luden zum Verweilen ein. Neu waren dieses Jahr die Holzschaukeln, auf denen man sich super entspannen konnte. Ein spezieller Platz für sportliche Betätigungen war auch dieses Jahr ein wichtiger Bestandteil des Festivals. Hier konnten die Besucher Fußball, Federball oder Volleyball spielen oder sich im Bogenschießen üben.

Die meisten Besucher kamen allerdings für die gute Musik. „Wir haben dieses Jahr versucht die erfolgreichsten Bands der vergangenen Focus-Auflagen einzuladen. Und das ist uns gut gelungen“, erzählt Festivalleiter Sebastian Marcovici. Der Hermannstädter Pressefotograf ist selber seit fünf Jahren Mitglied der Alternativrock-Band „Domino“, die sich durch eine Mischung aus rumänischer Volksmusik und Rockmusik definiert. Am Sonntag traten die vier Jungs von „Domino“ trotz starken Regenfalls auf die Bühne und schafften es durch schnelle Rhythmen die Zuschauer zum Tanzen zu bewegen.

Das Festival begann bei strahlendem Sonnenschein, am Freitagnachmittag mit den Auftritten der Bands „DSCNTD“ (Rumänien), „XTR Human“ (Deutschland) und „Next Ex“ (Rumänien). „Gojira & Planet H“ aus Rumänien waren die am meisten erwarteten Musiker des Abends. Eine Mischung aus Hip Hop, Elektro und House mit teilweise nicht jugendfreien Texten bot die Band aus Klausenburg. Über 1.500 Fans wohnten dem Konzert bei.

Der Samstag begann mit den Auftritten der Bands „Trees Orchestra“ (Rumänien), „Byron“ (Rumänien) und „Luna Amară“ (Rumänien) und gipfelte mit den Moldauern von „Alternosfera“. Obwohl die Jungs von „Alternosfera“ auch letztes Jahr beim Focus Festival dabei waren, schafften sie es auch heuer über 2.300 Zuschauer mit ihrer Musik in den Bann zu ziehen. Die bekanntesten Lieder „Ploile nu vin“ und „Flori de mai“ wurden vom Publikum leidenschaftlich mitgesungen. Frontmann und Sänger Marcel Bostan begeisterte mit seiner angenehmen Stimme und den Keyboard-Einlagen.

Am Sonntag hielt das regnerische Wetter viele Besucher vom matschigen Festivalgelände fern. Die Tapferen blieben jedoch und tanzten ausgerüstet mit Gummistiefeln und Regenpelerinen durch die Pfützen. Die Rockgruppe „Robin and the Backstabbers“ beendeten das offizielle Festivalprogramm.

Cristi und seine Freunde sind klitschnass aber glücklich und sie versprechen beim nächsten Focus Festival wieder dabei zu sein.

Cynthia PINTER

 

Foto 1: 5.000 Besucher und 12 Bands aus Rumänien, der Republik Moldova und Deutschland waren bei der fünften Auflage des Focus-Festivals im Erlenpark am ersten Wochenende im September dabei. Unser Bild: Der Sänger Marcel Bostan (rechts) und der Gitarrist Marin Nicoară von „Alternosfera“ aus Chișinău heizten den Fans am Samstagabend richtig ein. Das Konzert der Band war das bestbesuchte des Festivals.                                              

 

Foto 2: Für die Alternativrock-Fans beim Focus Festival war der Samstag ein Feiertag. Der Höhepunkt war der Auftritt der Band „Alternosfera“ aus Chișinău. Unser Bild: Vor allem weibliche Fans jubelten der Band zu.

Fotos: Cynthia PINTER

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Musik.