„Bohnen, Flittchen, Diebe“

Dagmar Dusil las im thüringischen Bad Lobenstein
Ausgabe Nr. 2531

 

I-dagy

Mit einer Hommage an die Küche und das Leben in Siebenbürgen erfreute am Internationalen Museumstag das Regionalmuseum im thüringischen Bad Lobenstein ein Publikum, welches vorab aus allen Himmelsrichtungen angereist war. Die in Hermannstadt geborene Literatin Dagmar Dusil warf dabei oftmals einen vergnüglichen Blick auf den Alltag in ihrer alten Heimat. Weiterlesen

Wind – Bewegung – Geist

Ein Wort zu Pfingsten / Von Renate KLEIN
Ausgabe Nr. 2531

 

pfingstrosen

Sagt, wer kann den Wind sehn?/Niemand kann ihn sehn, /aber wenn wir lauschen, hören wir sein Wehn.“ Das ist die erste Strophe eines schwedischen Pfingstliedes für Kinder (deutscher Text: Hilde Möller; in: Unser Kinderliederbuch, 1990). Hier wird das Paradoxe des Pfingstfestes in wenigen einfachen Worten sehr schön eingefangen.

Der Wind – unsichtbar, ist aber hör- und spürbar.

Der Geist, dessen Ausgießung wir zu Pfingsten feiern, wie ist der? Sehen wir ihn? Hören wir ihn? Spüren wir ihn? Können wir ihm eine Konkretion verleihen, ihn be-greif-bar machen? Oder ist Pfingsten für uns nur ein verlängertes (in diesem Jahr durch den Kindertag im Vorfeld und den Brückentag stark verlängertes) Wochenende?Weiterlesen

„Mit vereinten Kräften“

Sanierungsarbeiten an der Rückseite des Brukenthalpalais gestartet
Ausgabe Nr. 2531

 

3-Fassade-1 

Der Start der Sanierungsarbeiten an der Rückseite des Brukenthalpalais (Richtung Ballgässchen bzw. Brukenthalgasse) wurde von dem Brukenthalmuseum, der Hermannstädter evangelischen Kirchengemeinde und der Michael Schmidt Stiftung vergangenen Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Die Arbeiten belaufen sich dabei auf 40.000 Euro wobei 30.000 Euro von der evangelischen Kirchengemeinde kommen und 10.000 Euro von der Michael Schmidt-Stiftung. Außerdem beauftragte Michael Schmidt den für das Projekt zuständigen Architekten Hermann Fabini mit der Erneuerung des Eingangsportals an der Hauptfassade, wobei zur Ausführung der Arbeiten eine weitere Stiftung hinzugezogen werden soll.Weiterlesen

Lara kämpft um ihr Leben

Eine Geschichte über die Geheimnisse des Lebens
Ausgabe Nr. 2531

 

lara-buch

Naturwissenschaften für Jugendliche literarisch und spannend vorstellen? David Bueno, Salvador Macip und Eduard Martorell schaffen das in dem Buch Lara oder Der Kreislauf des Lebens, das dieses Jahr im Hanser-Verlag erschienen ist.Weiterlesen

Dem Wörterbuch treu geblieben

Der Mundartforscherin Anneliese Thudt zum 90. Geburtstag
Ausgabe Nr. 2531

 

4-thudt 

Die 1927 in Mühlbach geborene Mundartforscherin des Siebenbürgisch-Sächsischen, Anneliese Thudt, wird am 29. Mai 2017 neunzig Jahre alt. Nach dem Volksschulbesuch in Leschkirch (der aus Alzen stammende Vater war Rechtsanwalt in Leschkirch, die Mutter hier Lehrerin) und dem Gymnasialabschluss in Hermannstadt studierte sie zwischen 1947 und 1950 Germanistik in Klausenburg. Mit Verlegung der Germanistik nach Bukarest setzte sie hier ihr Studium fort und beendete es 1951. Nach einer kurzen Tätigkeit beim Neuen Weg, ist sie dann zwischen 1953 bis 1958 als Lehrerin tätig (zunächst Lehrerin an der Allgemeinschule in Leschkirch, und von 1956 bis 1958 vertretungsweise Deutschlehrerin an der Brukenthalschule in Hermannstadt).Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2531

 

Georg Dehio-Preis für Paul Philippi; Straßen am Samstag für den Verkehr gesperrt; Freitag, der 2. Juni, ist auch arbeitsfrei; Kinderuni Bekokten; Tattoo-Messe; Dorfmarkt im Freilichtmuseum; Hundewettbewerb; Sibiu Plays!; 10 Jahre Focus-Ausstellung; Street Food Festival; „König Davidzur Eröffnung des Theaterfestivals; Radio Neumarkt auf Deutsch; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

Ins richtige Licht gerückt

Die Fotografin Georgia Ortner liebt markante Kontraste
Ausgabe Nr. 2531

 

II-bukarest-haus-des-volkes-balkon

Zunächst als kleine Sammlung privat genutzter Fotografien gedacht, die vielleicht eine Handvoll Familienmitglieder und ihre besten Freunde kannten, nahm die Fotografie in Georgia Ortners Leben eine immer wichtiger werdende Rolle ein. Es begann mit einer Rucksackreise durch Rumänien vor ziemlich genau zehn Jahren, als die in Klausenburg geborene und derzeit in Bonn lebende Fotografin Georgia Ortner die Reisefotografie für sich entdeckte. Damals war der Trip gar nicht als Foto-Trip gedacht, sondern sollte zwei Freundinnen das Geburtsland der Fotografin näherbringen. Ein Land, in dem die Zeit, von der Geschichte gezeichnet, immer noch stehen geblieben ist. Im Rahmen der Reise entstanden viele Fotografien, die die Menschen, die Straßen, die Gebäude, die Kultur zeigten. Die Herzlichkeit, Wärme und Gastfreundlichkeit des Volkes, das sich nicht durch imposante Bauten, wie etwa dem Parlamentspalast in Bukarest, einschüchtern lässt, beeindruckten nicht nur die Fotografin aufs Neue, sondern hinterließen auch bleibenden Eindruck bei ihren beiden Freundinnen.Weiterlesen

Schwarze Zither trifft Stundenglastrommel

Streiflichter vom 47. Hermannstädter Internationalen Jazzfestival
Ausgabe Nr. 2531

 

1-natalia

Die 47. Auflage des Hermannstädter Internationalen Jazzfestivals – Sibiu Jazz Festival – fand vom 18. bis 21. Mai statt. Gäste des Festivals waren in diesem Jahr Karnas Formula (Polen), Jeff Herr Corporation (Luxemburg), Yilian Cañizares (Kuba), Mauro Sigura Quartet (Italien), Natalia M. King Quintet (USA, Fr), Black String (Korea), Mozayek Band (Syrien). Der Studentenwettbewerb findet in diesem Jahr vom 27. bis 29. Oktober statt. Die vier Abende des Jazzfestivals, bei denen allgemein freier Eintritt herrschte, waren gut besucht, das Zelt auf dem Kleinen Ring war nötig, da es ausnahmslos an jedem Abend geregnet hat.Weiterlesen