Knallhart durchleuchtet

Ausgabe Nr. 2465
 

Interview mit BLB-Intendant Carsten Ramm

 

Am 6. Februar zeigt die Badische Landesbühne (BLB) um 19 Uhr mit „Die Grönholm-Methode" von Jordi Galceran, in der Regie von Evelyn Nagel, ein deutsches Gastspiel mit rumänischer Übertitelung im Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheater (RST). Mit dem Intendanten Carsten Ramm sprach im Vorfeld HZ-Chefredakteurin Beatrice Ungar über die deutsch-rumänische Zusammenarbeit seines Theaters, über zukünftige Projekte mit der Deutschen Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters und über das Gastspiel mit „Die Grönholm-Methode".Weiterlesen

Nachrichten

2465

Marienball im Spiegelsaal; Dialog- und Lesekreis der EAS; Zum Islam in Rumänien; Tursib plant neue Buslinie; Lawinengefahr; Seidenmalwerkstatt; Ostkurs 2016 in München; Projekte werden finanziert; Premiere am DSTT; Tanzkurs im Forumsclub; Radio Neumarkt auf Deutsch; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

„Ein facettenreiches Land”

Ausgabe Nr. 2465
 

Trotz strengen muslimischen Regeln: Jordanien ist immer eine Reise wert

 

Über das Leben als Christen und als Deutsche in einem arabischen Land sprachen die Gemeindesekretärin der evangelischen Kirchengemeinde in Amman, Christine Loos, und Jürgen Loos, Gesandter der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit – Bereich Wasser – die seit sieben Jahren in Amman, der Hauptstadt des Haschimitischen Königreiches Jordanien leben und vor kurzem Hermannstadt besucht haben, mit der HZ-Redakteurin Ruxandra S t ă n e s c u.Weiterlesen

Fasching in der EAS

Ausgabe Nr. 2465
 

Ausgelassene Stimmung herrschte bei der Faschingsfeier im Tagungshaus der Evangelischen Akademie Siebenbürgen am Samstag, bei der die bewährten DJs Galter und Kothen auflegten.

Foto: Beatrice UNGAR

Barockmusik in der Sakristei

Ausgabe Nr. 2465
 

In der Sakristei der evangelischen Stadtpfarrkirche in Hermannstadt wird am Sonntag, den 31. Januar, 18 Uhr, Barockmusik erklingen, gespielt von dem Ensemble Quarto d´ORO". Initiator dieses musikalischen Projektes ist der aus Hermannstadt stammende Fagottist Maximiliam Braisch. Die Musiker sind alle StudentInnen der Klausenburger Musikakademie. Sie haben vor einem knappen Jahr zusammengefunden, um auf historischen Instrumenten (Blockflöte, Geige, Cembalo und Fagott) Musik des 17. und 18. Jahrhunderts stilgerecht einzustudieren. Derzeit bereiten sie sich auf die Teilnahme am Barockfestival La Stravaganza" in Klausenburg vor, wo sie beim Kammermusikwettbewerb im Mai 2015 den 1. Preis gewonnen haben. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird eine freiwillige Kollekte zur Deckung der Unkosten erhoben. Unser Bild: Das Ensemble Quarto d'ORO": Miriam Marinescu, Aranka Kővári, Maximilian Braisch und Renáta Gebe-Fűgi.                               

Foto: Róbert IENEI

Menschen wie du und ich

Ausgabe Nr. 2465
 

Theaterpremiere am Radu Stanca Theater mit „Enthüller“

 

„Wir haben ein Problem! Wo sind die Ärzte?“ Im staatlichen Ealing-Krankenhaus in London fehlen die Ärzte in der Notaufnahme, weil sie in Privatkrankenhäusern arbeiten. Sharmila Chowdhury, Leiterin der Radiologie-Abteilung, wird darauf aufmerksam und deckt auf, dass 250.000 Pfund durch das Nebenarbeiten der Ärzte verloren gehen. Doch dafür wird sie nicht etwa belohnt. Nein, sie wird entlassen. Sie geht vor Gericht, gewinnt, also muss das Krankenhaus sie wieder einstellen. Aber nein, ihre Arbeitsstelle wurde aufgelöst. Vier Jahre später ist Chowdhury arbeitslos und an Krebs erkrankt.  Sharmila Chowdhury ist ein „Whistleblower“.Weiterlesen

„Wir haben eine Bildungsaufgabe“

Ausgabe Nr. 2465
 

Gespräch mit Daniel Plier, Leiter der deutschen Abteilung des RST

 

Daniel Plier wurde 1968 in Luxemburg geboren. Am Conservatoire de Luxembourg und an der Ecole Supérieure d´Art Dramatique Pierre Debauche studierte er Schauspiel.  Er hat an Theatern in Esch, Maskénada, Schloss Niederweis, Luxembourg (Theatre National, Kapuzinertheater, Theatre du Centaure), Neumünster, Steinfort eine Vielzahl von Rollen übernommen und auch in Filmen mitgewirkt. Daniel Plier inszenierte am Radu-Stanca-Nationaltheater (RST) „Tagebuch eines Wahnsinnigen“, „Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)“, „Ossis Stein“ und „Panik“. Mit Daniel Plier sprachen Iuliana Popescu, Elena Proșac und Cristina Sava (Hermannstadt), Andra Popa und Mirela Râșnovean (Kronstadt), Maria Prăștean (Deva) und Anca Daniela Săroiu (Mediasch), koordiniert von Ioana Ruga (Hermannstadt).Weiterlesen

Vom Zungenspitzen- zum Reibe-R

Ausgabe Nr. 2465
 

Ergebnisse eines Sprechübungskurses an dem RST

 

 

„Tim uns seine Schüler“ hieß die Veranstaltung, die im Erasmus-Büchercafé am Mittwoch der Vorwoche (20. Januar), stattgefunden hat. Eine „szenische Lesung“ war angekündigt worden, die von den Schauspielerinnen und Schauspielern der deutschen Abteilung des Radu Stanca Theaters Hermannstadt im Sprechunterricht mit Tim Schüler vorbereitet wurden.Weiterlesen