Hermannstadt anno dazumal

Ausgabe Nr. 2445
 

Nach wie vor populär: Laut den Veranstaltern haben am vergangenen Wochenende rund 20.000 Zuschauer mitgemacht bei dem zweiten Fest Sibiul de odinioară" (Hermannstadt anno dazumal) im Jungen Wald.  Bei Bier und Mici" genossen nicht nur Nostalgiker die Auftritte beliebter rumänischer Musiker. Die Kinder durften auf einer aufblasbaren Riesenrutschbahn herumtoben. Unsere Bilder: Als Publikumsmagneten erwiesen sich am Sonntag wie gewohnt die beiden Sänger Stela Enache  (im Bild) und Mihai Constantinescu. Constantinescu bewies auch, dass er seine Fähigkeiten als Unterhalter keineswegs eingebüßt hat.     

Foto: Fred NUSS

 

Hermannstadt, Mekka des Motorsports

Ausgabe Nr. 2445
 

Beim Sibiu Rally Challenge" ging es in diesem Jahr nicht nur um Punkte

 

 

Die sechste Etappe der „Dunlop”-Rallye-Landesmeisterschaft 2015 lockte am letzten Wochenende unzählige Besucher auf den Großen Ring, die Hohe Rinne und auf die Transfogarascher Hochstraße.

 In der Zeitspanne 20.-23. August fand in Hermannstadt die diesjährige „Sibiu Rally Challenge” statt. Das Festival war dem Motorsport gewidmet und umfasste mehrere Veranstaltungen. Am Donnerstagabend, vor dem feierlichen Start der Rallye auf dem Großen Ring, trafen die Basketballmannschaft der lokalen CSU Atlassib Sibiu und eine zusammengewürfelte Mannschaft der Rallye-Fahrer aufeinander. Die Basketballpartie diente der Aufwärmung der Fahrer vor dem Rennen und dem Genuss der Zuschauer. Das Spiel verlief überraschungslos, wobei die Profi-Mannschaft der CSU souverän siegte. Weiterlesen

Den Enthusiasmus wecken

Ausgabe Nr. 2445
 

Gespräch mit Dan Fleșeriu, dem neuen Trainer von CSU Atlassib Sibiu

 

 

Stellen Sie sich bitte kurz vor!

Mein Name ist Dan Fleșeriu und ich bin in Hermannstadt geboren. Beide Eltern waren Basketballtrainer. Ich bin auf dem Basketballspielfeld in der Nähe des ehemaligen Theatermarktes aufgewachsen. Ich hielt einen Basketball in der Hand noch bevor ich gehen konnte und so lange kenne ich die Mannschaft von CSU Atlassib Hermannstadt auch. Ich habe mich als Spieler bei CSU Hermannstadt versucht, das hat aber nicht richtig geklappt. Das war auch noch die Zeit, in der die Mannschaft Höchstleistungen erbrachte und zwei Mal die Meisterschaft gewann. Ich habe hier in Hermannstadt Sport und Psychologie studiert. Eine Zeit lang arbeitete ich als Schiedsrichter, habe diesen Beruf aber für den des Trainers an den Nagel gehängt. Als Trainer habe ich im Damenbasketball bei U Klausenburg, CSM Sathmar und CSM Târgoviște gewirkt.Weiterlesen

Nachrichten

2445

Sommernachtsparty im Teutsch-Haus; 15. Mittelalterfest; 49. Töpfermarkt; Märchenkarawane; 5. Transilvanian Brunch; Projektchor konzertiert; Seidenmalwerkstatt; Singschule für Kinder und Jugendliche; Esskultur-Festival vom 4. bis 20. September; Masterstudium in Kronstadt; Radio Neumarkt auf Deutsch; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

Musikalische Schatztruhe

Ausgabe Nr. 2445
 

10. „Tarafuri și Fanfare"-Festival im Freilichtmuseum

 

 

Vasile aus Idicel (Mureș), ein „guter Hirte“, verkaufte unlängst alle seine Schafe, um mehr Zeit zu haben, auf seiner Holzflöte zu spielen: „Zum Henker mit dieser vierbeinigen Schar. Die Musik ist etwas anderes, sie allein erlaubt mir immer wieder, nach frischer Luft zu schnappen.“ Seine Nachfahren seien ohnehin in alle Winde zerstreut. Mit diesem tristen Monolog debütierte der letzte Tag der zehnten Auflage des Festivals „Tarafuri și Fanfare“, der sich am Sonntag, zwischen 16 und 20 Uhr, auf der Bühne am See des Freilichtmuseums im Jungen Wald abspielte.Weiterlesen

Hochmeister in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2445
 

Genealoge Christian Weiss hofft auf freundliche Unterstützung

 

Günter von Hochmeister hat unter dem Titel Chronik von Hochmeister-Krafft. Siebenbürgisch-sächsische Familien im Wandel der Zeiten. 1664–2000“ seine Forschungen zu den nobilitierten Hochmeister veröffentlicht. Demnach wanderten Träger des Namens Hochmeister ungeadelt aus Schönberg im 17. Jahrhundert nach Hermannstadt ein. In dem derzeit auf Grund von Familienbüchern und Matrikeln erstellten Ortsfamilienbuch von Schönberg, erstellt von Michael Schneider, Mainz, findet sich der Name jedoch nicht, obgleich die Daten bis 1625 zurückgehen, allerdings erst von 1650 herwärts gehäufter vorliegen. Fritz Keintzel-Schön führt in „Die siebenbürgisch-sächsischen Familiennamen“ (Böhlau Köln Wien 1976) HOCHMEISTER nur als Hermannstädter Familiennamen, erklärt ihn aus Jägerei abgeleitet und zwar Abrichter der Habichte, wobei er sich auf K. Linnartz „Unsere Familiennamen“ (Bonn Berlin 1940) beruft.Weiterlesen

Leben in Dreck und Gestank

Ausgabe Nr. 2445
 

Ein Besuch in der Roma-Siedlung Pata Rât

 

Internationale Medientage zum Thema Antidiskriminierung" veranstalteten vom 3. bis zum 15. August d. J. der Bayerische Jugendring München und der Deutschsprachige Studentenverein Gutenberg in München bzw. Klausenburg. Teilgenommen haben Jugendliche aus Rumänien und Deutschland. Für den von HZ-Chefredakteurin Beatrice Ungar geleiteten Workshop an der Babeș Bolyai-Universität am 12. August bereiteten die Teilnehmer einen Kurzbericht über ihren Besuch bei der Roma-Siedlung Pata Rât vor. Im Folgenden können Sie den Beitrag der deutschen Studentin Ramona Beck lesen:Weiterlesen

Gemeinsam Zirkus machen verbindet

Ausgabe Nr. 2445
 

Im zweiten Jahr gab es ein Zirkuscamp in Bekokten

 

Unglaublich, was junge Leute mit Begeisterung nach zehn Tagen Üben so auf der Bühne pardon: in der Zirkusarena, zeigen können. Staunen durften alle bei der Abschlussveranstaltung des von der Donaschwäbischen Kulturstiftung des Landes Baden-Württemberg geförderten Zirkuscamps Circus Danubii" am vergangenen Freitag im Kulturheim in Bekokten/Bărcut.Weiterlesen