Mit Optimismus ins Neue Jahr!

2411

Weihnachts- und Neujahrsbotschaft der Bürgermeisterin ad interim Astrid Fodor

 

Das Jahr 2014 hat für Hermannstadt erneut erfreuliche Ereignisse mit sich gebracht, als Höhepunkt ragt selbstverständlich die Wahl unseres Bürgermeisters Klaus Johannis zum Präsidenten Rumäniens heraus. Wir dürfen ihn am Sonntag nach seiner Vereidigung  in der Präsidentenresidenz im Cotroceni-Palast beglückwünschen und alle, die der Delegation aus Hermannstadt angehören, sind schon sehr aufgeregt. Schließlich ist er der erste Siebenbürger Sachse, der dieses Amt bekleiden wird. Die Tatsache, dass er ein Hermannstädter ist, erfreut uns natürlich auch und wir sind stolz auf ihn.

In Hermannstadt sind auch in diesem Jahr zahlreiche kulturelle Veranstaltungen über die Bühne gegangen aber es wurde auch weiter gearbeitet an der Modernisierung der Infrastruktur. Um nur einige Beispiele zu nennen: die Elisabethgasse/Str. 9 Mai ist nach langen Reparaturarbeiten wieder für den Kfz-Verkehr freigegeben worden, wobei auch der Platz wo  früher die Dragonerwache stand, als Erholungsbereich neu gestaltet worden ist, die Zibinsbrücke am Zibinsmarkt wird derzeit abgetragen und durch eine neue ersetzt, die Straßen im Vasile-Aaron-Viertel wurden modernisiert. Weiterlesen

„Unser Erlöser ist da”

2411

Wort zum Advent 2014 / Von Petra STÖCKMANN

„Sehet auf und erhebet eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.“ (Lukas 21, 28) so lautete der Wochenspruch für den 2. Advent.

Ich habe dafür ein Bild von Walter Habdank ausgewählt, das eine ganz besondere Adventsgestalt zeigt: Noah.

Noah wartete auf seine Erlösung aus der Arche, in der er mit seiner Familie monatelang gefangen war – die ihm gleichzeitig aber die Rettung war. Als die Taube ihm den Ölzweig brachte, wusste er: Seine Erlösung ist nahe, bald könnte er mit seiner Familie die Arche verlassen und wieder auf der Erde leben. Wie mag es ihnen da ergangen sein? Haben sie sich gefreut – vor Freude gesungen und getanzt? Haben sie sich in den Armen gelegen und vor Freude geweint – endlich wieder frei, wieder festen Boden unter den Füßen, wieder Sonnenschein? Haben sie angefangen aufzuräumen, die Sachen zu packen, die Tiere vorzubereiten?  Oder haben sie sich gefürchtet und sich ängstlich gefragt: Was wird uns da erwarten? Wie wird es aussehen – wo werden wir dann wohnen, was werden wir essen, es war ja bestimmt alles zerstört von der Flut. Wie wird es jetzt weitergehen? Weiterlesen

Johannis in Temeswar

2411

Zum 25. Jahrestag der Rumänischen Revolution am 16. Dezember besuchte der gewählte Staatspräsident Rumäniens (Bildmitte), der am Sonntag seinen Eid ablegen wird, Temeswar. Auf dem Programm standen Besuche im Bürgermeisteramt, an der West-Universität, eine Kranzniederlegung auf dem Heldenfriedhof und die Anzündung der Kerzen in der Orthodoxen Kathedrale.  Johannis sprach u. a. von der Notwendigkeit der Gründung eines Nationalmuseums des Kommunismus. Unser Bild: Auf dem Opernplatz nahm Johannis ein regelrechtes Bad in der Menge.               

Foto: Opinia Timișoarei

 

In seiner Konsequenz beispielhaft

2411

Horst Klusch ist tot

 

Horst Klusch, der Name steht für ein halbes Jahrhundert volkskundlicher Forschungstätigkeit im deutschsprachigen Raum, in Siebenbürgen speziell, für einen Weg vom Autodidakten zum Keramikspezialisten, ein Weg, der in seiner Konsequenz beispielhaft ist", sagte Irmgard Sedler in ihrer Laudatio auf Horst Klusch, der am 20. April 2007 mit dem Habermann-Preis der Siebenbürgisch-Sächsischen Stiftung ausgezeichnet wurde. 2013 überreichte ihm Bürgermeister Klaus Johannis die Insignien eines Ehrenbürgers von Hermannstadt.

 

Weiterlesen