Schwarze Zither trifft Stundenglastrommel

2531

Streiflichter vom 47. Hermannstädter Internationalen Jazzfestival

 

1-natalia

Die 47. Auflage des Hermannstädter Internationalen Jazzfestivals – Sibiu Jazz Festival – fand vom 18. bis 21. Mai statt. Gäste des Festivals waren in diesem Jahr Karnas Formula (Polen), Jeff Herr Corporation (Luxemburg), Yilian Cañizares (Kuba), Mauro Sigura Quartet (Italien), Natalia M. King Quintet (USA, Fr), Black String (Korea), Mozayek Band (Syrien). Der Studentenwettbewerb findet in diesem Jahr vom 27. bis 29. Oktober statt. Die vier Abende des Jazzfestivals, bei denen allgemein freier Eintritt herrschte, waren gut besucht, das Zelt auf dem Kleinen Ring war nötig, da es ausnahmslos an jedem Abend geregnet hat. Weiterlesen

Dem Wörterbuch treu geblieben

2531

Der Mundartforscherin Anneliese Thudt zum 90. Geburtstag

 

4-thudt 

Die 1927 in Mühlbach geborene Mundartforscherin des Siebenbürgisch-Sächsischen, Anneliese Thudt, wird am 29. Mai 2017 neunzig Jahre alt. Nach dem Volksschulbesuch in Leschkirch (der aus Alzen stammende Vater war Rechtsanwalt in Leschkirch, die Mutter hier Lehrerin) und dem Gymnasialabschluss in Hermannstadt studierte sie zwischen 1947 und 1950 Germanistik in Klausenburg. Mit Verlegung der Germanistik nach Bukarest setzte sie hier ihr Studium fort und beendete es 1951. Nach einer kurzen Tätigkeit beim Neuen Weg, ist sie dann zwischen 1953 bis 1958 als Lehrerin tätig (zunächst Lehrerin an der Allgemeinschule in Leschkirch, und von 1956 bis 1958 vertretungsweise Deutschlehrerin an der Brukenthalschule in Hermannstadt). Weiterlesen

Wind – Bewegung – Geist

2531

Ein Wort zu Pfingsten / Von Renate KLEIN

 

pfingstrosen

Sagt, wer kann den Wind sehn?/Niemand kann ihn sehn, /aber wenn wir lauschen, hören wir sein Wehn.” Das ist die erste Strophe eines schwedischen Pfingstliedes für Kinder (deutscher Text: Hilde Möller; in: Unser Kinderliederbuch, 1990). Hier wird das Paradoxe des Pfingstfestes in wenigen einfachen Worten sehr schön eingefangen.

Der Wind – unsichtbar, ist aber hör- und spürbar.

Der Geist, dessen Ausgießung wir zu Pfingsten feiern, wie ist der? Sehen wir ihn? Hören wir ihn? Spüren wir ihn? Können wir ihm eine Konkretion verleihen, ihn be-greif-bar machen? Oder ist Pfingsten für uns nur ein verlängertes (in diesem Jahr durch den Kindertag im Vorfeld und den Brückentag stark verlängertes) Wochenende? Weiterlesen

„Mit vereinten Kräften“

2531

Sanierungsarbeiten an der Rückseite des Brukenthalpalais gestartet

 

3-Fassade-1 

Der Start der Sanierungsarbeiten an der Rückseite des Brukenthalpalais (Richtung Ballgässchen bzw. Brukenthalgasse) wurde von dem Brukenthalmuseum, der Hermannstädter evangelischen Kirchengemeinde und der Michael Schmidt Stiftung vergangenen Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Die Arbeiten belaufen sich dabei auf 40.000 Euro wobei 30.000 Euro von der evangelischen Kirchengemeinde kommen und 10.000 Euro von der Michael Schmidt-Stiftung. Außerdem beauftragte Michael Schmidt den für das Projekt zuständigen Architekten Hermann Fabini mit der Erneuerung des Eingangsportals an der Hauptfassade, wobei zur Ausführung der Arbeiten eine weitere Stiftung hinzugezogen werden soll. Weiterlesen