„Ein offenes Herz”

2393

Erstes Hahnbacher Treffen in Siebenbürgen

Das erste Hahnbacher Treffen im Heimatort fand am Samstag statt. Mehr als 200 Leute, jung und alt, sind aus der „neuen Heimat" Deutschland in die „süße Heimat Siebenbürgen“ zu Besuch gekommen. Manche nach einer langen Abwesenheit, andere nach ein paar Jahren und die Jüngsten vielleicht zum ersten Mal. Von einst ca. 400 Siebenbürger Sachsen im Dorf, leben heutzutage in Hahnbach nur noch drei. Weiterlesen

Zwei Gründe zu feiern

2393

Beim Heimattreffen in Hundertbücheln aufgezeichnet

Bis morgens um 6 Uhr wurde von Samstag auf Sonntag im Gemeindesaal in Hundertbücheln/Movile gefeiert. Grund dazu gab es doppelt: Eine Goldene Hochzeit und vor allem der 50. Geburtstag des HOG-Vorsitzenden Hermann Ongerth. Aber zunächst nahmen alle an dem Abendmahlsgottesdienst teil, in dem Wunschpfarrer" Wolfgang Rehner predigte. Weiterlesen

Einmaliges Ereignis

2393

Zieder Sachsen feierten erstmals in ihrem Heimatort

Mit dem Exodus der Sachsen aus Zied müsse deren Betätigungsfeld hier noch lange nicht abgeschlossen sein, schlussfolgerte der HOG-Vorsitzende Werner Sedler und veranlasste Restaurierungsarbeiten an der Kirche, der Ringmauer, dem Gemeindesaal und der Schule und lud alle Zieder ein, 2014 das 17. Treffen endlich in ihrem Heimatort zu veranstalten. Weiterlesen

Informatik-Studiengang auf Deutsch

2393

Gespräch mit Prof. Univ. Dr. Rudolf Gräf, Vizerektor der UBB Klausenburg

Den Studiengang Informatik in deutscher Sprache bietet ab heuer die Babeş Bolyai-Universität in Klausenburg an. Über diese neue Studienrichtung, aber auch über die Studiengänge in deutscher Sprache berichtete Vizerektor der Uni, Prof. Univ. Dr. Rudolf Gräf der HZ-Redakteurin Ruxandra S t ă n e s c u.

Warum haben Sie einen neuen Studiengang in deutscher Sprache eingeführt?

Dieser Studiengang ist zustande gekommen dank eines Vertrages mit drei großen Unternehmen, und zwar Porsche Deutschland, MHP Consulting Romania und EBS Romania.  Diese drei Unternehmen finanzieren diesen Studiengang mit je 20.000 Euro pro Unternehmen und Jahr, also einen Bachelor-Studiengang, und es ist uns gelungen, trotz der kurzen Zeit, in der wir Werbung machen konnten, alle finanzierten Studienplätze zu besetzen. Wir haben dieses Jahr 15 finanzierte Plätze und weitere 15 mit Gebühren. Das war ein Zeichen, dass es Interesse dafür gibt, denn das Sammelbecken der Studierenden, die auf Deutsch studieren wollen, wird immer kleiner. Weiterlesen