Zwischen den Nebeln schreiben

Die Autorin Dagmar Dusil erhält Dorfschreiberpreis in Katzendorf

Ausgabe Nr. 2550

 

„Das ist unsere neue Dorfschreiberin!“: Frieder Schuller (Bildmitte) begrüßt Dagmar Dusil (2. v. r.), die Laudatio hält Michaela Nowotnick (1. v. r.). Foto: Aurelia BRECHT

Zum fünften Mal wurde am Wochenende vom 29. September bis 1. Oktober in Katzendorf der Dorfschreiberpreis vergeben. Dagmar Dusil, u. a. Autorin des Buchs „Blick zurück durchs Küchenfenster – Erinnerungen und Rezepte aus Siebenbürgen“ hat nun für ein Jahr die Möglichkeit, in der Dorfschreiberklause auf dem Pfarrhof in Katzendorf zu wohnen und zu arbeiten. Ein ganzes Wochenende lang fanden kulturelle Veranstaltungen vor einem bunten Publikum statt; denn aus vielen Ländern waren die Besucher gekommen.Weiterlesen

„Mein Traum ist wahr geworden“

Die rumänische Tennisspielerin Simona Halep schreibt Geschichte

Ausgabe Nr. 2550

 

Sie hat das Finalspiel im Turnier in Peking verloren, aber wurde Weltranglisten-Erste: Simona Halep (mit einer riesigen aus Blumen geflochtenen Eins) freut sich riesig über diesen traumhaften Erfolg. Die Bukarester Tageszeitung Adevărul titelte ihren Bericht „HALEPRIMA!“ Foto: sport.ro

Endlich! Wer die Laufbahn von Simona Halep in letzter Zeit verfolgt hat, muss am Samstagabend erleichtert aufgeatmet haben, als Simona endlich zur Nummer Eins in der Weltrangliste der WTA (Women Tennis Association) gekürt wurde. Ganz Rumänien freute sich für sie und mit ihr. Sie ist die erste Rumänin, die an der Spitze der Tennis-Weltrangliste steht. Durch ihren Finaleinzug beim WTA-Turnier in Peking löst die aus Konstanza stammende Sportlerin die spanische Wimbledonsiegerin Garbine Muguruza ab.Weiterlesen

„Das Wort ruft den Gedanken“

Gespräch mit Nora Iuga, der Grande Dame der rumänischen Literatur

Ausgabe Nr. 2550

 

Beide Autorinnen – Nora Iuga (rechts) und Angela Baciu – bewiesen bei der Lesung schauspielerisches Talent.                         Foto: Beatrice UNGAR

Den mit 3.000 Euro dotierten Sonderpreis zum Spiegelungen-Preis für Lyrik erhält 2017 die rumänische Dichterin Nora Iuga. Die Redaktion der Zeitschrift Spiegelungen würdigt damit ein literarisches und übersetzerisches Lebenswerk, das, geprägt von der Sprachenvielfalt und der komplexen politischen und kulturellen Gemengelage im Donau-Karpaten-Raum, die Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts bereichert und zum innereuropäischen Kulturtransfer entscheidend beigetragen hat. Die Preisverleihung findet am 6. Dezember im Lyrik-Kabinett München statt.

Nora Iuga und Angela Baciu lasen am 23. September im Erasmus-Büchercafé in Hermannstadt aus ihrem Buch „mai drăguț decât dostoievski“, das vor kurzem im Polirom-Verlag Jassy erschienen ist und im Anschluss an die Lesung gewährte Nora Iuga der Berliner Fotografin und Autorin Christel W o l l m a n n – F i e d l e r das nachstehende Interview für die Hermannstädter Zeitung:

Das Buch habt Ihr beide, Du und Angela zusammen geschrieben. Ist das ein Roman, sind das Dialoge, sind das Erlebnisse, sind das literarische Gedanken? Weiterlesen

Wichtig ist ein „Wärmemantel“

Waldorfschule in Rothberg/Roșia feierte 20. Gründungsjubiläum

Ausgabe Nr. 2550

Toni Wirz (links) überreicht Annette Wiecken ein Geschenk. Foto: Werner FINK

Vergangenen Samstag wurden 20 Jahre seit der Gründung der Waldorfschule in Rothberg gefeiert. Nach der Vorstellungsrunde von ehemaligen und gegenwärtigen Schülern und des Lehrerteams, wurden die Anwesenden durch die Geschichte der Schule geführt, wobei Personen, die im Leben der Schule einmal eine wichtige Rolle gespielt haben oder immer noch spielen und sich für das Projekt weiterhin engagieren zu Wort gebeten wurden. „Wichtig ist, dass sich ein Wärmemantel um ein Projekt bildet, sonst kann es nicht lange existieren. Das ist mir klargeworden, es war mir klargeworden, als sich das gebildet hat”, verriet Annette Wiecken, Initiatorin des Projektes. Viel mehr als die bisher erzielten Erfolge beschäftigt Wiecken und die Projektbeteiligten ein weiteres Ziel: die Gründung einer Berufsschule.Weiterlesen

„Wir schaffen das!”

Kinder aus Heltau lernen, umweltfreundlich zu sein

Ausgabe Nr. 2550

 

Bei der Modeschau zeigten Mädchen und Jungen selbstgebastelte Kleider und Schmuck aus Altpapier, Karton und Plastik.       Foto: Ruxandra STĂNESCU

Für eine Zukunft ohne Müll kämpfen seit einigen Jahren zusammen in Siebenbürgen und in England das britische Sozialunternehmen Clear Public Space und der rumänische Verein A Future without Rubbish“. Seit mehreren Monaten wurden die ersten Schritte auch in Heltau gemacht, vergangenen Donnerstag wurde hier im frisch renovierten Kulturhaus das Projekt vorgestellt.Weiterlesen

Über die Herausforderungen des Erwachsenwerdens

Premiere mit „Avioane de hârtie“ von Studenten aufgeführt
Ausgabe Nr. 2550

Szenenfoto aus „Avioane de hârtie“                           Foto: Cynthia PINTER

Ein Basketballkorb, eine Halfpipe, ein paar Autoreifen. Das Bühnenbild: ein Spielplatz in einem Großstadtviertel. Jugendliche fahren auf Rollerblades über die Bühne. Einer schwingt gefährlich einen Baseballschläger. Das Publikum setzt sich langsam und lässt alles auf sich einwirken. Man ist mittendrin im Geschehen. „Avioane de hârtie“ heißt das neueste Theaterstück von Elise Wilk und am 27. September feierte es im Cavas-Saal der Lucian Blaga-Universität Hermannstadt Premiere. Inszeniert wurde „Papierflieger“ – wie es in der Übersetzung heißt – von Eugen Gyemant mit zwölf Student/innen der Abteilung Theater und Schauspiel der Lucian Blaga-Universität. Es entstanden binnen drei Monaten Probezeit zwei Varianten desselben Stücks mit zwei Besetzungen. Weiterlesen

Internationales Symposium

Ausgabe Nr. 2550

 

Aus Anlass des 200. Jubiläums des Hermannstädter Brukenthalmuseums veranstalteten das Brukenthalmuseum und das Siebenbürgische Museum Gundelsheim am vergangenen Wochenende ein internationales Symposium zum Thema Museum im Spannungsfeld zwischen universeller und nationaler Ausrichtung“. Mehr dazu in unserer nächsten Ausgabe. Unser Bild (v. l. n. r.): In seiner Ansprache zur Eröffnung der Veranstaltung sagte der Deutsche Konsul Hans E. Tischler, das Brukenthalmuseum gehört nicht nur zu den ältesten Museen Europas, sondern besitzt auch eine Sammlung von wahrhaft europäischem Wert“. Dem pflichteten die Vertreter der Hauptveranstalter, Sabin Adrian Luca (Brukenthalmuseum) und Irmgard Sedler (Siebenbürgisches Museum Gundelsheim), bei.      

Foto: Beatrice UNGAR

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2550

 

Luxemburger Pianist zu Gast; 80 Prozent der Wohnungen nicht versichert; Astra Film Fest beginnt am Montag; DFDR zur Minority SafePack-Initiative; Kartoffelfest in Freck; Vortrag an der EAS; RIFF-Konzert in Mediasch; Zum Thema Kompostierung; Preis für Ilse Hehn; Apfelbäumchenverkauf auf dem Huetplatz; Radio Neumarkt auf Deutsch; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen